Anzeige
Anzeige
10. Juni 2011, 16:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Zusatzpolicen: Krankenkassen werden wichtiger

Gesetzliche Krankenkassen gewinnen beim Abschluss privater Krankenzusatzversicherung als Ansprechpartner und Informationsquelle an Bedeutung. Doch obwohl Kooperationsangebote mit privaten Versicherern in den vergangenen Jahren zunehmend ein Faktor beim Kassenwechsel waren, gibt es noch großen Informationsbedarf.

Sparschwein-Krankenkasse-127x150 in PKV-Zusatzpolicen: Krankenkassen werden wichtigerSo lautet zumindest das Ergebnis der Studie “Abschlusspotenzial für Krankenzusatzversicherungen 2011” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov Psychonomics, derzufolge nur jeder Fünfte von 1.032 Abschlussbereiten um das Angebot seiner Kasse weiß.

Der Umfrage zufolge stieg der Anteil der generell abschlussbereiten Befragten, die es vorziehen würden, eine private Krankenzusatzversicherung über die eigene Krankenkasse abzuschließen, in den vergangenen zwei Jahren deutlich an. Ihr Anteil kletterte von 55 auf inzwischen 70 Prozent.

Makler gerieten bezüglich der Vertriebswegeakzeptanz dagegen etwas ins Hintertreffen, Versicherungsvermittler konnten ihre Positionierung halten. “Den Krankenkassen gelingt es immer besser, sich als ganzheitliche Gesundheitsberater zu positionieren: Gesetzlich Krankenversicherte sehen ihre Krankenkasse als Beratungspunkt nicht nur zu Gesundheitsfragen, sondern auch zu Fragen der zusätzlichen privaten Absicherung”, erklärt Studienleiterin Melanie Harz.

Die Daten belegen darüber hinaus, dass die Bereitschaft ansteigt, der derzeitigen Kasse aufgrund attraktiverer Kooperationsangebote anderer Kassen den Rücken zu kehren. Inzwischen benennt jeder dritte Abschlussbereite dies als möglichen Wechselimpuls. Unter denjenigen, die einen Abschluss innerhalb der nächsten drei Monate planen, sind es sogar mehr als die Hälfte.

Die tatsächliche Kenntnis über die Kooperationspartner der jeweiligen Kasse fällt allerdings mager aus – wie bereits 2009. Lediglich 21 Prozent der generell abschlussbereiten Befragten wissen, mit welchem privaten Versicherer die eigene Kasse kooperiert. “Ein Co-Branding mit einer etablierten Marke für private Zusatzabsicherung ist wirksamer, als die Platzierung einer unbekannten Eigenmarke”, erläutert Studienleiterin Harz.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...