Anzeige
13. Januar 2011, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen


Rückkaufswerte: Sammelklage gegen Allianz Leben

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat eine Sammelklage gegen die Allianz Lebensversicherung beim Landgericht Stuttgart eingereicht. Grund: 80 Kunden hatten ihre Lebensversicherung vorzeitig beendet und einen nach Auffassung der Vebraucherschützer zu geringen Rückkaufswert erhalten. Mittels Klage sollen die Kunden einen Nachschlag erhalten.

Justizia-127x150 in 
Rückkaufswerte: Sammelklage gegen Allianz LebenAls vorläufiger Streitwert wird in der Klage insgesamt 40.000 Euro angenommen, teilt die Verbraucherzentrale Hamburg mit. Pro Kunde sind das 500 Euro. Es geht Verträge, die zwischen Mitte 2001 und Ende 2007 abgeschlossen wurden. Doch die Vebruacherschützer halten die Klauseln zur Berechnung des Rückkaufswertes und zum Stornoabzug für unwirksam. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte bereits zu einem früheren Zeitpunkt ähnliche Klauseln aus Verträgen der Allianz für unwirksam erklärt.

Zwar gäbe es bislang keine Entscheidung des BGH zu den neueren Klauseln, heißt es weiter. Man berufe sich aber auf ein selbst erwirktes Urteil des Landgerichts Stuttgart, das die von der Allianz verwendeten neueren Klauseln für unwirksam befand (Az.: 20 O 87/10). In der Entscheidung vom 5. Oktober 2010 gehe es allerdings um die Wirksamkeit der Klauseln, in der jetzt eingereichten Klage gehe es um Geld, so die Verbraucherschützer.

Der Klage vorausgegangen waren von der Allianz gezahlte Rückkaufswerte, „die weit unter dem eingezahlten Betrag lagen“, wie die Verbraucherzentrale schreibt. Auf Kundenbeschwerden hin hatte der Versicherer Nachzahlungen verweigert.

Es ist nicht die erste Klage der Verbraucherzentrale gegen Versicherer. 2009 hatte das Landgericht Hamburg gegen die Versicherer Deutscher Ring, Hamburg-Mannheimer und Generali drei Urteile gesprochen und Klauseln zur Kündigung und zur Beitragsfreistellung für unwirksam befunden. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...