Anzeige
Anzeige
24. Januar 2012, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger sieht sich auf Wachstumspfad

Die Versicherungsgruppe Alte Leipziger – Hallesche Konzern konnte nach eigenen Angaben ein kräftiges Beitragswachstum in 2011 verzeichnen. Demnach wuchsen die gebuchten Bruttobeiträge in der Lebensversicherung um rund sechs Prozent auf 1,58 Milliarden Euro, das Krankengeschäft wuchs um fünf Prozent zum Vorjahr.

Alte Leipziger-firmensitz-127x150 in Alte Leipziger sieht sich auf WachstumspfadLaut der vorläufigen Zahlen wurde der Zuwachs in der Lebensversicherung vor allem durch das Neugeschäft mit laufenden Beiträgen (plus 19 Prozent im Vergleich zu 2010) sowie Einmalbeiträgen (plus 6,7 Prozent) getragen, teilt der Versicherungskonzern aus Oberursel mit. Neue Kunden sollen vor allem in der Berufsunfähigkeits-, Renten- sowie fondsgebundenen Rentenversicherung gewonnen worden sein.

Von der positiven Beitragsentwicklung konnte der Rohüberschuss jedoch nicht profitieren: Mit rund 370 Millionen Euro befinde man sich aber „auf geplantem Niveau“, heißt es beim Versicherer. Die erstmalig vorgeschriebenen Zinszusatzreserve in Höhe von 29 Millionen Euro hat sich negativ auf den Rohüberschuss ausgewirkt. Der Rohüberschuss ist der verteilungsfähige Überschuss, der aus der Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattungen, plus Direktgutschrift sowie Jahresüberschuss besteht.

Der Versicherer deutet die vorläufigen Geschäftsergebnisse als Vertrauensbeweis der Vertriebspartner in die langfristige Solidität des Konzerns. Zudem seien die Gesellschaften aufgrund ihrer Kapitalanlagestrategie von den Auswirkungen der Finanzkrise verschont geblieben, heißt es. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen sei mit rund 4,5 Prozent „erneut zufrieden stellend gewesen“. Das Eigenkapital erhöht sich erstmals auf über eine halbe Milliarde Euro. Künftig soll dieses noch weiter ausgebaut werden, teilt die Alte Leipziger mit.

Rohüberschuss im Krankengeschäft sinkt um neun Prozent

Die Hallesche Krankenversicherung konnte einen Netto-Neuzugang von rund 6.500 Personen erzielen. Der Bestand in der Vollversicherung wuchs damit auf rund 236.300 Personen (2010: 229.851). Die gebuchten Bruttobeiträge stiegen demnach um fünf Prozent auf 1,06 Millionen Euro (2010: eine Million Euro).

Der Rohüberschuss der Halleschen habe trotz eines Rückgangs von rund neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit rund 136 Millionen Euro (2010: 150 Millionen Euro) die gesteckten Ziele übertroffen, heißt es. (lk)

Foto: Alte Leipziger

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...