Anzeige
5. April 2012, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachstumsmarkt betriebliche Krankenversicherung

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) hat sich in den Unternehmen etabliert, für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gilt dies noch nicht: Jetzt haben die Allianz und die Württembergische entsprechende bKV-Initiativen gestartet. Die SDK will in der zweiten Jahreshälfte folgen.

betriebliche Krankenversicherung

Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen haben Probleme, qualifiziertes Fachpersonal zu finden und langfristig an sich zu binden. Arbeitgeber, die sich aktiv für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter einsetzen, verbessern ihre Chancen im Poker um die klügsten Köpfe – so lautet zumindest die These von Versicherern, die spezielle Krankenversicherungslösungen für Betriebe anbieten.

Zu der noch kleinen Schar der Anbieter gehört jetzt auch die Allianz Privaten Krankenversicherung (APKV) aus München. Bei ihr können Unternehmen ab sofort betriebliche Krankenzusatzversicherungen abschließen. APKV-Vorstand Christian Molt hat große Erwartungen an die neuen bkV-Produkte: „Wir sehen die betriebliche Krankenversicherung als ein Wachstumsfeld und wollen uns in diesem neuen Geschäftssegment als einer der führenden Anbieter positionieren.“

Molt betont, dass sich die Versicherung sowohl für Angestellte als auch Unternehmen lohne: Während die Mitarbeiter Versorgungslücken über einen sofort geltenden Versicherungsschutz schließen, profitieren Arbeitgeber von motivierten Angestellten und weniger Arbeitsausfällen aufgrund von Krankheit, wirbt der APKV-Vorstand. Die Württembergische Krankenversicherung, die ebenfalls in den bKV-Markt eingetreten ist, nennt einen weiteren Grund, der für einen Abschluss spricht. So weist das Stuttgarter Unternehmen darauf hin, dass ein monatlicher Beitrag von bis zu 44 Euro als steuer- und sozialversicherungsfreie Sachzuwendung geltend gemacht werden könne.

Sieben Tarifbausteine bei der Allianz

Bei der Allianz stehen Arbeitgebern sieben kombinierbare Tarifbausteine zur Auswahl, die die Versorgung gesetzlich krankenversicherter Angestellter ergänzen soll: Ein Vorsorgebaustein erstattet die Kosten von Vorsorgeuntersuchungen, ebenso gibt es Module für Zahnersatz, Zahnvorsorge und -behandlung oder Krankentagegeld. Außerdem stehen Versicherungsbausteine zur Verfügung, die für Behandlungen beim Heilpraktiker oder für Sehhilfen aufkommen sollen sowie eine Reisekrankenversicherung, berichtet die APKV.

Seite 2: Allianz verzichtet auf Gesundheitsprüfung, Württembergische knüpft dies an Bedingungen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. Die Tarife der betrieblichen Krankenversicherung sind extrem weiterentwickelt worde, die können auch kombiniert werden, es hat sich viel getan.

    Kommentar von betriebliche krankenversicherung — 18. Juni 2016 @ 08:06

  2. Neue Stationärtarife sind geplant. Werden bei der Allianz auch Vorerkrankungen ausgeschlossen?

    http://www.facebook.com/pages/Betriebliche-Krankenversicherung-Zusatzversicherung/263758593744757

    Kommentar von bKV Facebook — 28. September 2012 @ 13:51

  3. http://bkv-versicherungsmakler.com/

    Sehr guter Artikel, leider bietet die Allianz Stand 09.2012 keinen stationären Ergänzugstarif in der bKV an!

    Kommentar von Behnk — 7. September 2012 @ 12:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...