16. Juni 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Rentenversicherung will verständlicher werden

Verständlicher, übersichtlicher, persönlicher – so sollen laut Deutscher Rentenversicherung die Bescheide aussehen, die mehr als 20 Millionen Rentner in der kommenden Woche erhalten. Darin wird dargestellt, wie hoch die Rente ab dem 1. Juli 2012 sein wird.

Deutsche Rentenversicherung will verständlicher werdenDie sogenannte „Rentenanpassungsmitteilung“ sei sprachlich überarbeitet und neu gegliedert worden, teilte die Deutsche Rentenversicherung mit. Ziel der Maßnahme sei es, die komplexen rechtlichen Grundlagen in eine verständlichere Sprache zu bringen. Gleichzeitig werde darauf geachtet, dass die Texte auch weiterhin „verfahrenssicher“ seien und sich auf dem aktuellen Stand der Rechtsprechung befänden.

Deutsche Rentenversicherung: Verständlicher dank Sprachexperten

Die Mitteilung soll unter anderem auch Hinweise zur Berechnung der Rentenhöhe sowie Fragen und Antworten zur Rentenanpassung enthalten. Angepasst werden Altersrenten, Erwerbsminderungsrenten, Hinterbliebenenrenten und Erziehungsrenten.

An dem Projekt arbeiten Mitarbeiter der deutschen Rentenversicherung gemeinsam mit Sprachexperten des Deutschen Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung Speyer. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

4 Kommentare

  1. Sehr gute Initiative. So werden dann wenigstens die Texte verständlicher für Senioren.

    Kommentar von Thomas Ludolph — 20. Juni 2012 @ 19:03

  2. Als Versicherungsmakler sichten und erörtern wir unseren Kunden auch die Renteninformationen der Deutschen Renteninformationen. Eine bessere Lesbarkeit und Verständlichkeit für die Rentenversicherten ist daher sehr zu begrüßen.

    Kommentar von Andre Perko — 20. Juni 2012 @ 14:50

  3. Hallo Chris, ein schöner Gedanke; Wäre es aber nicht wesentlich sinnvoller, die “Renteninformation”, die Millionen von Bürgerinnen und Bürgern jährlich bekommen, DEUTLICHER zu gestalten? Vor allem, wenn man weiß, das der letzte der drei Werte, nämlich die zu erwartende Alterrente, fast immer zu hoch berechnet ist, und die Menschen in einer sehr trügerischen Sicherheit wiegt? Es bleibt spannend. Liebe Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 20. Juni 2012 @ 13:50

  4. Was war denn bisher nicht verständlich, besser wären entsprechende Garantie, dass jüngere Einzahler auch entsprechende Auszahlungen noch erhalten!

    Kommentar von Chris — 20. Juni 2012 @ 13:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...