Anzeige
16. Juni 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Rentenversicherung will verständlicher werden

Verständlicher, übersichtlicher, persönlicher – so sollen laut Deutscher Rentenversicherung die Bescheide aussehen, die mehr als 20 Millionen Rentner in der kommenden Woche erhalten. Darin wird dargestellt, wie hoch die Rente ab dem 1. Juli 2012 sein wird.

Deutsche Rentenversicherung will verständlicher werdenDie sogenannte „Rentenanpassungsmitteilung“ sei sprachlich überarbeitet und neu gegliedert worden, teilte die Deutsche Rentenversicherung mit. Ziel der Maßnahme sei es, die komplexen rechtlichen Grundlagen in eine verständlichere Sprache zu bringen. Gleichzeitig werde darauf geachtet, dass die Texte auch weiterhin „verfahrenssicher“ seien und sich auf dem aktuellen Stand der Rechtsprechung befänden.

Deutsche Rentenversicherung: Verständlicher dank Sprachexperten

Die Mitteilung soll unter anderem auch Hinweise zur Berechnung der Rentenhöhe sowie Fragen und Antworten zur Rentenanpassung enthalten. Angepasst werden Altersrenten, Erwerbsminderungsrenten, Hinterbliebenenrenten und Erziehungsrenten.

An dem Projekt arbeiten Mitarbeiter der deutschen Rentenversicherung gemeinsam mit Sprachexperten des Deutschen Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung Speyer. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

4 Kommentare

  1. Sehr gute Initiative. So werden dann wenigstens die Texte verständlicher für Senioren.

    Kommentar von Thomas Ludolph — 20. Juni 2012 @ 19:03

  2. Als Versicherungsmakler sichten und erörtern wir unseren Kunden auch die Renteninformationen der Deutschen Renteninformationen. Eine bessere Lesbarkeit und Verständlichkeit für die Rentenversicherten ist daher sehr zu begrüßen.

    Kommentar von Andre Perko — 20. Juni 2012 @ 14:50

  3. Hallo Chris, ein schöner Gedanke; Wäre es aber nicht wesentlich sinnvoller, die “Renteninformation”, die Millionen von Bürgerinnen und Bürgern jährlich bekommen, DEUTLICHER zu gestalten? Vor allem, wenn man weiß, das der letzte der drei Werte, nämlich die zu erwartende Alterrente, fast immer zu hoch berechnet ist, und die Menschen in einer sehr trügerischen Sicherheit wiegt? Es bleibt spannend. Liebe Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 20. Juni 2012 @ 13:50

  4. Was war denn bisher nicht verständlich, besser wären entsprechende Garantie, dass jüngere Einzahler auch entsprechende Auszahlungen noch erhalten!

    Kommentar von Chris — 20. Juni 2012 @ 13:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...