Anzeige
8. November 2012, 17:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV weist Berichte über Schieflage bei Lebensversicherern zurück

Laut heutiger Medienberichte spielen einige Lebensversicherer mit dem Gedanken, bei der Finanzaufsichtsbehörde BaFin eine zeitweilige Aussetzung der garantierten Zinszahlungen an ihre Kunden zu beantragen. Der GDV weist die Berichte zurück.

GDV weist Medienberichte über bedrängte Lebensversicherer zurück

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase könnten einige Lebensversicherer in eine existenzbedrohende Situation geraten, berichtet das „Handelsblatt“ in seiner heutigen Ausgabe.

Die Zeitung beruft sich auf ein Papier des Bundesfinanzministeriums, demzufolge vor allem für das „schwächste Fünftel“ bei einer dauerhaft niedrigen Verzinsung von Staatsanleihen erhebliche Risiken drohen. Für diese Unternehmen würden die vorhandenen Kapitalanlagen in dem zugrunde gelegten Szenario ab 2018 nicht mehr ausreichen, um neben den versicherungstechnischen Rücklagen auch die Eigenmittelanforderungen zu decken, zitiert das Medium aus einem Protokoll, das laut „Handelsblatt“ auf ein Treffen von Mitgliedern des Finanzausschusses des Bundestags mit dem Parlamentarischen Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk im Oktober zurückgehe.

Kein Grund für „Alarmismus“

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat den Bericht in einer heutigen Stellungnahme zurückgewiesen. Zwar bezeichnete der Verband die anhaltenden Niedrigzinsen als „große Herausforderung“ für die Lebensversicherer, für „Alarmismus“ bestehe aber kein Grund. Die Meldung, dass immer mehr Lebensversicherer den Garantiezins nicht mehr in voller Höhe zahlen können, sei falsch, so der GDV.

Anders als der Zeitungsbericht behauptet, gebe es zudem keine Strategie von Lebensversicherern, Kunden zu einem Wechsel von älteren Verträgen mit höherer Verzinsung in niedriger verzinste Verträge zu bewegen, teilen die Interessenvertreter mit.

Der Verband verweist auf die US-Ratingagentur Fitch, die den deutschen Versicherungsunternehmen Anfang Oktober einen „stabilen“ Ratingausblick zuerkannte. Zudem hätte die BaFin erst vor kurzem bestätigt, dass die Lebensversicherer ihre Verpflichtungen auch in einer extremen Niedrigzinslage noch „etliche Jahre“ erfüllen könnten.

GDV erneuert Kritik an EZB-Politik

Gleichwohl erneuert der GDV seine Kritik an der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank. So werde die Niedrigzinspolitik zur Stützung von Banken und Staaten zu einer zunehmenden Belastung von Altersvorsorgesparern. Dies betreffe die Lebensversicherer ebenso wie die betriebliche Altersversorgung und berufliche Versorgungswerke sowie alle anderen Sparer, moniert der Verband. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das der GDV so argumentiert ist klar. Aber ich bin mir sicher das jährlich der Markt kleiner wird. Es werden viele Gesellschaften schließen können.

    Kommentar von Jan Lanc — 13. November 2012 @ 18:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...