Anzeige
Anzeige
12. November 2012, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: DFSI prognostiziert „Welle von Neugeschäftsschließungen“

Das DFSI Deutsches Finanz-Service Institut hat sich in die Debatte um die Finanzkraft der deutschen Lebensversicherer eingeschaltet: „Einige Versicherer leben aktuell aus der Substanz“, teilt das Institut in Köln mit. Das könne auf Dauer „nicht gut gehen“, so das DFSI.

Lebensversicherung: DFSI prognostiziert „Welle von Neugeschäftsschließungen“Während bis vor kurzem kaum relevante Unterschiede in der Substanzkraft von Versicherern verzeichnet werden konnten, gebe es heute auf Grund der aktuellen Entwicklungen gravierende Unterschiede, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des unabhängigen Datendienstes.

Laut DFSI sind die Netto-Renditen der Lebensversicherer wegen niedriger Zinsen und Verluste aufgrund der Kapitalmarktkrise deutlich gesunken. Dabei wurden die Gewinndeklarationen der Versicherer in den letzten Jahren nicht im gleichen Maße reduziert. „Das geht auf die Substanz und auf Dauer nicht gut“, lautet das Fazit des Instituts.

Geschäftsmodell Lebensversicherung nicht mehr renditestark genug

Für einige Investorengruppen und Anteilseigner an Lebensversicherern scheine das Geschäftsmodell der deutschen Lebensversicherung zukünftig vor dem Hintergrund der drohenden Einführung neuer Eigenkapitalanforderungen nach Solvency II nicht mehr renditestark genug zu sein, analysieren die DFSI-Experten. Sechs Lebensversicherer mit einem Marktanteil von über drei Prozent hätten bereits das Neugeschäft eingestellt. Eine weitere Welle von Neugeschäftsschließungen und den damit verbundenen „Run-Off“ der Lebensversicherer sei demnach in den nächsten Jahren zu erwarten. Nur wenn sich die Werte der Nettorendite und Gewinndeklaration im Einklang befänden, sei eine dauerhaft gute und weitgehend stabile Performance zu erwarten, heißt es weiter.

Das DFSI hat mittels der Jahresabschlüsse und der Gewinndeklaration für 2011 die Substanzkraft und Kundenperformance der Lebensversicherer und Pensionskassen analysiert. Die Unternehmensqualität soll sich dabei aus der Aggregation beider Kennzahlen ergeben.

Nur ein Lebensversicherer erhält Bestnote AAA

Die höchste Unternehmensqualität bei den 30 größten Lebensversicherern mit einem Score von „AA+“ (besonders stark) hat der Anbieter WWK aus München erhalten, die Nürnberger Lebensversicherung erreicht die gleiche Note in der Aggregation von Substanzkraft und Kundenperformance (siehe Tabelle). Bei den mittelgroßen und kleinen Versicherern erhalten die Targo Lebensversicherung eine „extrem starke“ (AAA) und die WGV Lebensversicherung eine „besonders starke“ Unternehmensqualität. Bei den Spezialanbietern von Fondspolicen erreichen zudem die Prisma Life, Liechtenstein und die Vorsorge Leben eine „besonder starke Substanzkraft und Unternehmensqualität“.

Die höchste Unternehmensqualität bei den Wettbewerbspensionskassen hat laut DFSI die Debeka Pensionskasse in der Aggregation von Substanzkraft und Kundenperformance. Bei den Firmenpensionskassen überzeugten die Nestlé Rückdeckungskasse mit einer „extrem starken“ und die Zusatzkasse für Maler und Lackierer mit einer „besonders starken“ Unternehmensqualität. (lk)

Lebensversicherung: DFSI prognostiziert „Welle von Neugeschäftsschließungen“

Tabelle: DFSI (Anklicken zum Vergrößern)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. lies mal!!!

    Kommentar von Bremser — 14. November 2012 @ 13:58

  2. Die deutschen Lebensversicherer sollten sich der EZB-Klage anschliessen, schliesslich ist die seit Jahren schleichende Zinssenkung politisch gewollt und schädigt jeden Anleger.

    Kommentar von Andreas Orth — 13. November 2012 @ 12:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...