Anzeige
Anzeige
13. Juni 2012, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versichert im Urlaub: Deutsche mit Wissenslücken

In einer Woche starten in den ersten Bundesländer die Sommerferien: Doch nur eine Minderheit der Deutschen hat dies zum Anlass genommen, um sich über ihren Versicherungsschutz im Ausland zu informieren. Zu diesem Ergebnis kommen zwei aktuelle Umfragen.

ReiseversicherungRund 15 Prozent der Deutschen sind „gar nicht“ darüber informiert, wie sie durch ihre Versicherungen bei einem Auslandsaufenthalt abgesichert sind. Weitere 20 Prozent geben zu, „kaum“ etwas darüber zu wissen, knapp 39 Prozent bezeichnen ihren Wissensstand als „mittelmäßig“. Demnach offenbaren insgesamt 73 Prozent der Deutschen kleinere oder größere Wissenslücken zum Versicherungsschutz fern ab der Heimat. Das ergab eine repräsentative Befragung unter 1.000 Bundesbürgern durch das Beratungsunternehmen Faktenkontor und den Marktforscher Toluna.

Laut der Umfrage sind junge Menschen am schlechtesten informiert – knapp 46 Prozent der 18- bis 34-Jährigen wissen nach eigener Auskunft gar nicht oder kaum darüber Bescheid, wann ihre Versicherung im Ernstfall einspringt. Zum Vergleich: Bei den 35- bis 54-Jährigen liegt der Anteil der schlecht Informierten bei 32 Prozent, die über 55-Jährigen fühlen sich am besten informiert.

Eine weitere Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Direktversicherers Cosmos Direkt unter 1.000 Bundesbürgern lässt ebenfalls den Schluss, dass sich Urlaubsvorfreude häufig nicht mit dem Abschluss von Versicherungsungspolicen verträgt.

Laut Umfrage schließen nur 38 Prozent der Befragten bei jeder Reise eine Versicherung ab. Dabei sei besonders für Auslandsurlauber eine Reisekrankenversicherung unerlässlich, sagt Sabine Kreutzer-Martin von Cosmos Direkt. Die Police zahle für Krankenhausaufenthalte oder Arztbesuche und übernehme im Ernstfall auch die Kosten für den Rücktransport, für den die gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich nicht aufkomme, so Kreuzter-Martin. „Bei fernen Reisezielen, wie zum Beispiel den USA, können das bis zu 90.000 Euro sein. Selbst ein vergleichsweise kurzer Rückflug eines Kranken von Mallorca schlägt schon mit circa 12.000 Euro zu Buche“, ergänzt die Versicherungsexpertin. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Unzweifelhaft sollte man auch bei einer Urlaubsreise auf die wichtige Haftpflichtversicherung hinweisen. Diese sollte sowieso jeder haben was aber leider nicht der Fall ist.

    Kommentar von Chris — 20. Juni 2012 @ 13:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...