Anzeige
13. Juni 2012, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versichert im Urlaub: Deutsche mit Wissenslücken

In einer Woche starten in den ersten Bundesländer die Sommerferien: Doch nur eine Minderheit der Deutschen hat dies zum Anlass genommen, um sich über ihren Versicherungsschutz im Ausland zu informieren. Zu diesem Ergebnis kommen zwei aktuelle Umfragen.

ReiseversicherungRund 15 Prozent der Deutschen sind „gar nicht“ darüber informiert, wie sie durch ihre Versicherungen bei einem Auslandsaufenthalt abgesichert sind. Weitere 20 Prozent geben zu, „kaum“ etwas darüber zu wissen, knapp 39 Prozent bezeichnen ihren Wissensstand als „mittelmäßig“. Demnach offenbaren insgesamt 73 Prozent der Deutschen kleinere oder größere Wissenslücken zum Versicherungsschutz fern ab der Heimat. Das ergab eine repräsentative Befragung unter 1.000 Bundesbürgern durch das Beratungsunternehmen Faktenkontor und den Marktforscher Toluna.

Laut der Umfrage sind junge Menschen am schlechtesten informiert – knapp 46 Prozent der 18- bis 34-Jährigen wissen nach eigener Auskunft gar nicht oder kaum darüber Bescheid, wann ihre Versicherung im Ernstfall einspringt. Zum Vergleich: Bei den 35- bis 54-Jährigen liegt der Anteil der schlecht Informierten bei 32 Prozent, die über 55-Jährigen fühlen sich am besten informiert.

Eine weitere Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Direktversicherers Cosmos Direkt unter 1.000 Bundesbürgern lässt ebenfalls den Schluss, dass sich Urlaubsvorfreude häufig nicht mit dem Abschluss von Versicherungsungspolicen verträgt.

Laut Umfrage schließen nur 38 Prozent der Befragten bei jeder Reise eine Versicherung ab. Dabei sei besonders für Auslandsurlauber eine Reisekrankenversicherung unerlässlich, sagt Sabine Kreutzer-Martin von Cosmos Direkt. Die Police zahle für Krankenhausaufenthalte oder Arztbesuche und übernehme im Ernstfall auch die Kosten für den Rücktransport, für den die gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich nicht aufkomme, so Kreuzter-Martin. „Bei fernen Reisezielen, wie zum Beispiel den USA, können das bis zu 90.000 Euro sein. Selbst ein vergleichsweise kurzer Rückflug eines Kranken von Mallorca schlägt schon mit circa 12.000 Euro zu Buche“, ergänzt die Versicherungsexpertin. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Unzweifelhaft sollte man auch bei einer Urlaubsreise auf die wichtige Haftpflichtversicherung hinweisen. Diese sollte sowieso jeder haben was aber leider nicht der Fall ist.

    Kommentar von Chris — 20. Juni 2012 @ 13:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...