Anzeige
4. September 2012, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Versicherungen in der Absatzflaute

Berechnungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) haben die Angst vor der Altersarmut neu befeuert: Gefährdet sind Menschen, die heute weniger als 2.500 Euro verdienen und keine Vorsorge betreiben. Doch ausgerechnet die für Geringverdiener vorgesehene Riester-Rente schwächelt.

Riester-Versicherungen schwächeln im Absatz

Wie das BMAS mitteilt, entschieden sich im zweiten Quartal 2012 84.000 Menschen für den Abschluss einer Riester-Rente. Die Gesamtzahl der Riester-Verträge lag damit Ende Juni bei knapp 15,6 Millionen (Ende 2011: 15,36 Millionen, siehe Grafik). Im Vergleich zum Jahresende 2011 stieg die Gesamtzahl der Riester-Verträge innerhalb des ersten Halbjahrs 2012 damit nur um 1,3 Prozent.

Den stärksten Zugang verzeichnete im traditionell schwächeren Zeitraum April bis Juni einmal mehr das Wohn-Riestern mit einem Zuwachs von 67.000 – das entspricht 80 Prozent aller Neuabschlüsse, erklärte das Ministerium. Es folgen die Riester-Banksparpläne mit plus 13.000. Das Schlusslicht bilden mit 2.000 zusätzlichen Abschlüsse die förderfähigen Versicherungen – gleichauf mit Fondssparplänen, die ebenfalls 2.000 neue Kunden im zweiten Quartal gewinnen konnten.

Stillstand bei Riester-Versicherungsverträgen

Die Gesamtzahl der Riester-Versicherungsverträge lag Ende Juni bei knapp 10,92 Millionen (Ende 2011: 10,88 Millionen) – innerhalb des ersten Halbjahrs 2012 konnte der Gesamtbestand damit nur um 0,3 Prozent zulegen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) führt das geringe Wachstum vor allem auf Sättingungstendenzen zurück, die auf das bereits hohe Verbreitungsniveau der Riester-Versicherungen in der Bevölkerung zurückzuführen seien.

Aus Sicht des BMAS sei hingegen ein deutlicher Trend im Riester-Abschlussverhalten der Bürger erkennbar. Diese Entwicklung führe „zu mehr konsequent sicherheitsorientiertem Riestern mittels Banksparplänen und eine Tendenz zur Sachwertanlage durch Investitionen in selbstgenutzte Immobilien über das Wohn-Riestern“.

Von der Leyen wirbt für Zuschussrente

Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, verknüpfte die Riester-Entwicklung mit der Forderung nach weiteren Reformschritten in der Altersvorsorge. So sei es entscheidend, dass sich Riestern auch für Geringverdiener lohne, die in Zukunft besonders von Altersarmut bedroht sind, betonte von der Leyen.

„Bleibt es beim jetzigen Recht, wird die Riester-Rente ebenso wie die Rente im Falle von Grundsicherung auch dann vollständig angerechnet, wenn jemand jahrzehntelang Einsatz gezeigt und Vorsorge betrieben hat. Das kann so nicht bleiben. Renten von Geringverdienern, die ein Leben lang fleißig waren, in die Rentenkasse eingezahlt und privat vorgesorgt haben, sollen zur Zuschussrente aufgewertet werden. Und die Riester-Rente kommt dann eins zu eins noch oben drauf. So lohnt sich frühes Sparen auch für Geringverdiener“, warb die Ministerin.

Riester-Versicherungen schwächeln im Absatz

Der Absatz von Riester-Versicherungsverträgen stagniert.

Quelle: BMAS (Stand: 31. August 2012)

Seite zwei: Verbraucherschützer kritisieren Zuschussrente

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

2 Kommentare

  1. Es geht ja schon mal in die richtige Richtung. Es muss zusätzlich gespart werden und da ist es weniger wichtig ob Riester oder ein anderes Produkt…

    Kommentar von Jan Lanc — 5. September 2012 @ 23:32

  2. Wunderbar diese Diskussionen, aber, “back to the roots”: Die gesetzliche Rente reicht für Niemanden für eine ausreichende Altersversorgung, niemehr! Erster Schritt: Ehrliche Aufklärung der Menschen; Zweiter Schritt: Aufzeigen der verschiednen Möglichkeiten des Aufbaues einer eigenen Altersvorsorge, mit oder ohne staatliche Förderung; Dritter Schritt: Geeignete Produkte anbieten; Und, Hand auf´s Herz, das bedeutet für die allermeisten: Konsumverzicht! Weniger Urlaub, das Auto eine Nummer kleiner, usw., aber wollen die Menschen Ehrlichkeit überhaupt ? Es bleibt spannend.. Liebe Grüße, Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 5. September 2012 @ 11:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...