Anzeige
11. Juli 2012, 16:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: „Es wird eng“

Am 12. Juli findet in Brüssel eine erneute Trilogverhandlung zur Omnibus-II-Richtlinie statt. In der Assekuranz wächst inzwischen die Sorge, dass zu wenig Zeit bleibt, um das reformierte Aufsichtsrecht für Versicherer – Solvency II – fristgemäß zum 1. Januar 2014 anwenden zu können.

Solvency II - Versicherer fürchten engen Zeitplan

„Es wird eng“, sagte Professor Dr. Matthias Müller-Reichart auf der 9. Handelsblatt-Jahrestagung Solvency II, die vergangene Woche in Köln stattfand. Man müsse Geduld haben, aber das falle so kurz vor dem Start von Solvency II immer schwerer, erklärte der Studiendekan der Wiesbadener Business School an der Hochschule RheinMain.

Müller-Reichart hält es vor allem für problematisch, dass die Omnibus-II-Richtlinie noch immer nicht vom Europäischen Parlament (EP) verabschiedet worden ist. In Omnibus II sind alle noch ausstehende Rechtsgrundlagen der Solvency-II-Rahmenrichtlinie zusammengefasst. Solange es keine Entscheidung darüber gebe, können die nachfolgenden Schritte nicht starten, so der Wissenschaftler. Dies habe ein Zeitproblem für die Versicherer zur Folge, denn die technischen Standards würden ihnen bei einer Verabschiedung im Herbst diesen Jahres erst Anfang 2013 vorliegen. Dass Solvency II nur wenige Monate später zum 30. Juni 2013 offiziell in Kraft treten soll und nach einer Übergangsphase von nur sechs Monaten zum 1. Januar 2014 rechtskräftig anzuwenden sei, sorge weiterhin für viele Diskussionen in der Branche, sagte der Experte.

Kaum war die Jahrestagung beendet, ereilte die Branche eine Nachricht aus Brüssel, die die Befürchtungen Müller-Reicharts bestätigen dürfte: Die entscheidende Parlamentsabstimmung über Omnibus II, die eigentlich für den 10. September geplant war, soll nun erst am 22. Oktober stattfinden, teilte ein EP-Sprecher mit.

Grund für die Verzögerung ist, dass in der Trilogverhandlung der EU-Gremien Parlament, Kommission und Finanzministerrat vom vergangenen Donnerstag keine Einigung über die noch offenen Omnibus-II-Punkte erzielt werden konnte. Am 12. Juli soll es nun einen neuen Anlauf geben.

Paul Clarke, Solvency-II-Experte von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers, befürchtet, dass ein Scheitern der Verhandlungen den gesamten Zeitplan in Frage stellen würde. Gehe der Trilog ohne eine Einigung in die Sommerpause, dann sei eine Verabschiedung der Richtlinie im Herbst nicht möglich und somit auch der Starttermin 1. Januar 2014 gefährdet, sagte Clarke dem Fachmedium „Insurance Risk“. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...