Anzeige
Anzeige
11. Juli 2012, 16:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: „Es wird eng“

Am 12. Juli findet in Brüssel eine erneute Trilogverhandlung zur Omnibus-II-Richtlinie statt. In der Assekuranz wächst inzwischen die Sorge, dass zu wenig Zeit bleibt, um das reformierte Aufsichtsrecht für Versicherer – Solvency II – fristgemäß zum 1. Januar 2014 anwenden zu können.

Solvency II - Versicherer fürchten engen Zeitplan

„Es wird eng“, sagte Professor Dr. Matthias Müller-Reichart auf der 9. Handelsblatt-Jahrestagung Solvency II, die vergangene Woche in Köln stattfand. Man müsse Geduld haben, aber das falle so kurz vor dem Start von Solvency II immer schwerer, erklärte der Studiendekan der Wiesbadener Business School an der Hochschule RheinMain.

Müller-Reichart hält es vor allem für problematisch, dass die Omnibus-II-Richtlinie noch immer nicht vom Europäischen Parlament (EP) verabschiedet worden ist. In Omnibus II sind alle noch ausstehende Rechtsgrundlagen der Solvency-II-Rahmenrichtlinie zusammengefasst. Solange es keine Entscheidung darüber gebe, können die nachfolgenden Schritte nicht starten, so der Wissenschaftler. Dies habe ein Zeitproblem für die Versicherer zur Folge, denn die technischen Standards würden ihnen bei einer Verabschiedung im Herbst diesen Jahres erst Anfang 2013 vorliegen. Dass Solvency II nur wenige Monate später zum 30. Juni 2013 offiziell in Kraft treten soll und nach einer Übergangsphase von nur sechs Monaten zum 1. Januar 2014 rechtskräftig anzuwenden sei, sorge weiterhin für viele Diskussionen in der Branche, sagte der Experte.

Kaum war die Jahrestagung beendet, ereilte die Branche eine Nachricht aus Brüssel, die die Befürchtungen Müller-Reicharts bestätigen dürfte: Die entscheidende Parlamentsabstimmung über Omnibus II, die eigentlich für den 10. September geplant war, soll nun erst am 22. Oktober stattfinden, teilte ein EP-Sprecher mit.

Grund für die Verzögerung ist, dass in der Trilogverhandlung der EU-Gremien Parlament, Kommission und Finanzministerrat vom vergangenen Donnerstag keine Einigung über die noch offenen Omnibus-II-Punkte erzielt werden konnte. Am 12. Juli soll es nun einen neuen Anlauf geben.

Paul Clarke, Solvency-II-Experte von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers, befürchtet, dass ein Scheitern der Verhandlungen den gesamten Zeitplan in Frage stellen würde. Gehe der Trilog ohne eine Einigung in die Sommerpause, dann sei eine Verabschiedung der Richtlinie im Herbst nicht möglich und somit auch der Starttermin 1. Januar 2014 gefährdet, sagte Clarke dem Fachmedium „Insurance Risk“. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...