Anzeige
Anzeige
11. September 2012, 17:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer beklagen hohe Betrugsrate bei Smartphones und Tablet-PCs

Laut einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) von rund 2.000 eingereichten Schäden an Smartphones und Tablets-PCs ist über die Hälfte der Fälle nicht plausibel.

Versicherungsbetrug häufig bei SmartphonesLaut Gutachter können sich die Schäden häufig nicht so ereignet haben, wie vom Kunden geschildert. Nach GDV-Angaben verfolgten etwa 14 Prozent der Besitzer ihre Forderung nicht weiter, nachdem der Versicherer eine Überprüfung des Schadens durch einen Sachverständigen angekündigt hatte. Das wäre mehr als das durchschnittliche Betrugsverhältnis in der Assekuranz: Nach Brancheneinschätzung ist jeder zehnte gemeldete Schaden wahrscheinlich Betrug. Die Erfahrungen der Versicherer zeigen, dass sich Schadenmeldungen häufen, wenn eine neue Gerätegeneration auf den Markt kommt, teilt der Verband mit.

Zur Überprüfung der Schäden schalten die Gesellschaften immer häufiger Gutachter ein: „Eine Grenze bei der Schadenhöhe, unterhalb der keine Plausibilitätsprüfungen stattfinden, gibt es bei vielen Versicherern nicht mehr. Jede Schadenmeldung wird unabhängig von ihrer Höhe geprüft“, sagt Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des GDV. In der Summe seien auch die vielen kleineren Betrügereien ein großes Problem für die Versichertengemeinschaft.

„Wir sind gegenüber der ganz großen Mehrzahl ehrlicher Kunden in der Pflicht, Betrug zu bekämpfen“, so Fürstenwerth weiter. Sollte tatsächlich eine Betrugsabsicht nachgewiesen werden, können die Folgen für den Kunden laut Verband erheblich sein: Der Versicherer muss nicht für den Schaden aufkommen, kann den Vertrag kündigen, Sachverständigenkosten vom Anspruchsteller zurückverlangen und den Fall zur Anzeige bringen.

Eine GDV-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Versicherungsbetrug in allen Gruppen der Gesellschaft weit verbreitet sei: Jeder fünfte Befragte sehe darin ein „Kavaliersdelikt“. Besonders betroffen sind demnach die private Haftpflichtversicherung und die Hausratversicherung. (lk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Nachtrag:

    Crash for Cash – Britische Versicherer veröffentlichen Register mit Versicherungs-Betrügern (engl.) > http://maklr.de/Q55djl

    Wäre das nichts für Deutschland?

    Eine Kunden-AVAD?

    – Hans Steup, Berlin

    Kommentar von Hans@VersicherungsKarrieren — 13. September 2012 @ 14:35

  2. Was ist über Gegenmaßnahmen bekannt?

    Nachträglich eine 10%ige Selbstbeteiligung pro Schaden einzubauen, geht ja leider nicht…

    – Hans Steup, Berlin

    Kommentar von Hans@VersicherungsKarrieren — 11. September 2012 @ 20:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...