Anzeige
11. November 2013, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was taugen Apps für den Onlinevertrieb?

Die ganz große Mode für Apps ist ja schon wieder vorbei, aber eine Zeit lang hat scheinbar jeder Versicherer und Softwarehersteller gemeint, nun ganz schnell eine App herausbringen zu müssen. Der Makler bleibt fragend zurück: Brauche ich jetzt auch eine App?

Die Pradetto-Kolumne

Apps

“Apps installiert der Kunde, wenn er eine Anwendung regelmäßig auf dem Handy verfügbar haben will – sonst nicht.”

Tatsächlich ist die Ernüchterung inzwischen groß: Denn Versicherungs-Appswurden nur selten geladen, waren teuer und irgendwie meistens auch nicht so richtig funktional. Die Gründe sind einfach: Apps sind dafür gedacht, Funktionalitäten offline und größenoptimiert auf dem Smartphone abrufbar zu machen.

Kein Zugang zu aktualisierten Daten

Fast sämtliche Anwendungen die der Makler benötigt erfordern regelmäßigen Zugang zu aktualisierten Daten – etwa den Kundendaten oder den ebenfalls veränderlichen Tarifdaten. Diese lassen sich aber nicht sinnvoll auf dem Smartphone installieren. So können Tarifdaten veralten und Kundendaten müssen ausgetauscht werden. Zudem ergeben sich datenschutzrechtliche Probleme.

Bleibt nur die Größenoptimierung. Wenn ich auf einen kleineren Bildschirm optimieren will, bedeutet dies am Ende immer Verzicht.

Im Bereich Vergleichsrechner wäre also beispielsweise ein Schnellrechner sinnvoll. Spätestens in der Konfrontation mit dem Kunden brauche ich dann aber doch wieder den vollen Vergleich und gehe lieber über den Browser des Handys in die Originalanwendung.

Kundenakquise durch App?

Doch wie sieht es mit dem Endkunden aus? Soll ich mir als Makler oder Vertrieb eine App programmieren lassen? Gibt es Kunden zu gewinnen?

Wenn der Kunde sich von sich aus über Versicherungen informieren will, dann soll das sofort gehen: Er will nicht erst in einem App-Shop suchen, installieren und dann den Preis seiner Wunschversicherung erfahren. Das geht über den Browser schneller.

Apps installiert der Kunde, wenn er eine Anwendung regelmäßig auf dem Handy verfügbar haben will – sonst nicht. Und mal ehrlich: Welcher Kunde will schon regelmäßig Verscherungsanwendungen mobil nutzen?

Fazit: Während des Hypes konnten Sie im B2B-Bereich mit der Neugier punkten und durch eine App Aufmerksamkeit gewinnen. Wenn Sie bis jetzt noch keine App haben, brauchen Sie diese – ohne eine ganz besonders zündende Idee – jetzt auch nicht mehr entwickeln zu lassen.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...