Anzeige
20. August 2013, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leistungsverweigerung: Freie Ärzteschaft teilt gegen GKV aus

Der Verband Freie Ärzteschaft (FÄ), der vorwiegend niedergelassene Haus- und Fachärzte vertritt, hat die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) scharf kritisiert: Die GKV sei von den Aufsichtsbehörden unzureichend kontrolliert, eine Bürgerversicherung beschere den Kassen “Narrenfreiheit”.

Bürgerversicherung: Freie Ärzteschaft teilt gegen GKV aus

Niedergelassene Ärzte wehren sich gegen Bürgerversicherung.

Die gesetzlichen Kassen jonglierten mit dem Geld der Versicherten als wäre es ihr eigenes, ereifert sich die FÄ in einer Mitteilung. Vor allem die aus Sicht des Ärzteverbandes “nutzlose” elektronische Gesundheitskarte (eGK) soll den Versicherten nach FÄ-Angaben bereits 700 Millionen Euro gekostet haben.

FÄ: Kassen streichen Leistungen “gnadenlos” zusammen

Zudem ließe sich mit der elektronischen Gesundheitskarte “ganz im Sinne der Kassen” bei den Leistungen weiter kräftig sparen, kritisiert der Verein. So würden die Krankenkassen trotz eines Überschusses von 28 Milliarden Euro die Leistungen immer weiter “gnadenlos zusammenstreichen”. Dazu zähle beispielsweise, dass die Kostenübernahme für Therapien und Hilfsmittel vermehrt verweigert werde.

VdK rät bei Leistungsverweigerung zu Widerspruch

Tatsächlich geht aus Daten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) hervor, dass es bei rund 700.000 Prüfungen zu Reha-Leistungen in 39 Prozent der Fälle eine Ablehnung gab. Die medizinischen Voraussetzungen seien nicht erfüllt, heißt es zur Begründung. Der Sozialverband VdK rät Patienten nun dazu, Widerspruch gegen den Bescheid einzulegen.

“Rationierung auf Kosten von Patienten und Ärzten”

Werde dieses “Überwachungssystem” in Form der eGK vorangetrieben, dann übernähmen die Krankenkassen endgültig “die Kontrolle und Steuerung medizinischer Maßnahmen – alles mit dem Ziel der Rationierung und damit auf Kosten der Patienten und Ärzte”, meint Dr. Silke Lüder, stellvertretende Vorsitzende der Freien Ärzteschaft.

FÄ-Chef Dietrich schimpft auf Bürgerversicherung

Auch Lüders Verbandskollege, FÄ-Chef Wieland Dietrich, spart nicht mit Kritik an der GKV – diese zielt vor allem auf eine mögliche Bürgerversicherung ab: “Wenn das bereits jetzt gänzlich undurchsichtige GKV-System mit einer Bürgerversicherung allein im Interesse der Krankenkassen auf alle Bürger und medizinischen Versorgungsbereiche ausgedehnt wird, sind der Selbstbedienungsmentalität der Kassen überhaupt keine Grenzen mehr gesetzt”, schimpft Dietrich.

Der Mediziner verweist unter anderem auf Kosten von zehn Milliarden Euro, die jährlich für die eigene Verwaltung anfielen. “Wenn die Kassen die niedergelassenen Ärzte nicht mit unnötiger Bürokratie traktieren würden, dann hätten die Praxen nur halb so viel Verwaltungsaufwand. Das ergäbe Einsparungen von rund fünf Milliarden Euro”, so Dietrich. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...