Anzeige
4. Juni 2013, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Kostenfaktor hemmt Verbraucher

Qualitätssteigerungen bei Berufsunfähigkeits-versicherungen machen die Produkte immer leistungsfähiger. Die Kehrseite der Medaille sind die hohen Kosten der Policen. So ist trotz des großen Marktpotenzials der Kostenfaktor das größte Hemmnis für viele Verbraucher.

Gastbeitrag von Albert Gottelt, 1A Verbraucherportal

BUV

“Für die Vertriebe gilt es, das immer noch riesige Marktpotenzial der Berufsunfähigkeitsversicherungen auszuschöpfen.”

Produkte zur Absicherung der Berufsunfähigkeit werden immer ausgefeilter und die Leistungen immer besser. Für diejenigen, die es sich leisten können, ist die Qualitätssteigerung ein begrüßenswerter Trend. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten, denn die Versicherer lassen sich die Policen gut bezahlen. Viele, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung benötigen, können oder wollen sich neue Verträge nicht mehr leisten.

Zugpferd Berufsunfähigkeit

Dennoch: Laut Branchenverband GDV wächst die BU-Sparte seit Jahren kontinuierlich. Der Bestand stieg in den Jahren zwischen 2005 und 2011 von rund 1,9 Millionen auf über 3,1 Millionen Verträge. Allein von 2010 auf 2011 nahm der Bestand laut Zahlenbericht 2012 um 9,4 Prozent zu – eine Wachstumsrate, die von keiner anderen Lebensversicherungssparte erreicht wurde.

Trotzdem klafft eine beachtliche Lücke zwischen der Anzahl derer, die die Notwendigkeit einer Berufsunfähigkeitsversicherung erkennen und der Zahl der tatsächlich abgeschlossenen Verträge: Das Analysehaus YouGov befragte im Rahmen der Untersuchung “Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen” rund 1.100 Personen zwischen 16 und 50 Jahren zur Wichtigkeit dieser Versicherung. Demnach halten 70 Prozent die BU für “sehr wichtig” oder “eher wichtig”. Doch nur nur 13 Prozent aller Deutschen besaßen 2011 einen Vertrag.

Eine andere Umfrage von 2012 hat laut dem Statistikportal Statista dagegen ermittelt, dass rund die Hälfte der 16 bis 50-Jährigen eine Berufsunfähigkeitsversicherung besitzt. Bei Männern sei die Abdeckung demnach etwas höher, bei Frauen mit 38 Prozent etwas niedriger.

Vertriebspotenziale stärker ausschöpfen

Doch unter Umständen ist im BU-Markt noch vieles mehr möglich. Für die Vertriebe gilt es deshalb, das immer noch riesige Marktpotenzial der Berufsunfähigkeitsversicherungen zu heben: Laut Statista gaben 2012 bei der BU-Umfrage acht Prozent der Befragten ohne Police an, bis 2015 eine solche abschließen zu wollen. Vier Prozent wollen ihre bestehenden Verträge aufstocken.

Seite zwei: Kaufhemmnis Kostenfaktor

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. In der Tat ist es wohl bei jüngeren Berufstätigen so, daß bei Ihnen das Thema Berufsunfähigkeit gar nicht auf der Agenda steht.
    Mag es daran liegen, dass man sich in jungen Jahren fit, belastbar und gesund fühlt und sich eine Berufsunfähigkeit gar nicht vorstellen kann?
    Oder daran, dass man im Sozialstaat Deutschland daran glaubt, auch bei einer Berufsunfähigkeit wird schon für einen gesorgt?

    Kommentar von Helmut — 8. Juni 2013 @ 16:14

  2. Die Leistungen die eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Form einer Rentenzahlung über viele Jahre erbringen muss, ist hoch im Vergleich zum Prämienniveau. Der Wettbewerb hat zu stärkerer Differenzierung in den Prämien und Absenkungen geführt, ob diese ausreichen werden die Leistungsversprechen der in der Zukunft stärker zunehmenden BU-Leistungsversprechen zu erfüllen wird sich zeigen. Bereits heute gibt es vielfältige Schutzformen der Arbeitskraft “unterhalb” der Berufsunfähigkeitsversicherung, weitere reduzierte oder flexiblere Formen wären aber sicherlich wünschenswert.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 6. Juni 2013 @ 17:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...