7. Februar 2013, 10:00

Hausratpolice: Frauen versichern anders als Männer

Laut einer aktuellen Umfrage setzen Männer und Frauen jeweils andere Prioritäten bei der Absicherung ihrer heimischen Gegenstände. Zudem sind vor allem junge Menschen der Ansicht, sich die Hausratversicherung komplett sparen zu können.

Marc Lüke, Asstel

Marc Lüke, Asstel

Während es Männern sehr wichtig sei, materielle Dinge zu versichern, stünden bei Frauen oft emotionale Werte im Vordergrund, teilt der Direktversicherer Asstel mit. Das Tochterunternehmen des Kölner Gothaer Konzerns gab die Online-Befragung des Markforschungsunternehmens YouGov in Auftrag.

So sei für viele Männer (39 Prozent) die Anschaffung von Wertsachen ein wichtiger Grund für den Abschluss einer Hausratversicherung. Bei den Frauen sind es laut Asstel hingegen nur 28 Prozent. Ihnen sei bei der Hausratversicherung viel wichtiger, dass “die geliebten Haustiere von dieser Police mit abgesichert sind”.

Viele verzichten auf Hausratpolice

Obwohl die Hausratversicherung zu den wichtigsten Policen zählt, hätten rund 20 Prozent der Deutschen diese Versicherung gar nicht abgeschlossen, heißt es. “Offensichtlich unterschätzen viele Menschen den Wert ihres Haushaltes und meinen, dass sie auf die Hausratversicherung verzichten können”, sagt Marc Lüke, Geschäftsführer Produktmanagement bei Asstel . Allerdings stünden sie nach einem Einbruch, bei einem Wasserrohrbruch, Feuer und weiteren Gefahren ohne Hab und Gut und vor allem ohne Hilfe da, so Lüke.

Auffällig sei zudem, dass gerade die Jüngeren dieses Gefahrenpotenzial unterschätzten: Unter den 25- bis 30-Jährigen haben nur zwei von drei Befragten (65 Prozent) eine Hausratversicherung. In der Altersklasse 41 bis 50 Jahre ist es mit 91 Prozent dagegen fast jeder.

Familien mit Kindern sichern ihren Hausrat häufiger ab

Für einen Großteil der Befragten ist die persönliche Lebenssituation von besonderer Bedeutung, ob sie den Hausrat absichern oder nicht. So ist für viele Deutsche – unabhängig vom Alter – meist der Einzug in die erste eigene Wohnung (38 Prozent) beziehungsweise der Umzug in eine andere Wohnung (37 Prozent) ein wichtiger Grund für den Abschluss einer Hausratversicherung. Zudem haben Familien ein höhere Absicherungsbewusstsein: So haben Befragte mit Kindern mit 86 Prozent deutlich häufiger eine Hausratversicherung abgeschlossen als Menschen ohne Nachwuchs (75 Prozent). (lk)

Foto: Shutterstock



Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

10/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ethikfonds – Betriebsrenten – Agrarfonds – Immobilienpolicen – Family Offices

ab dem 18. September im Handel

Special 3/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Wohnimmobilien-Report – Denkmalobjekte – Smart Cities – Family Offices – Ferienimmobilien

3 Kommentare

  1. Ich finde es interessant zu lesen, dass sich Frauen anders versichern als Männer, besonders, wenn es um die Hausratversicherung bzw. Haftpflicht geht. Ich denke einfach, dass besonders im Bezug auf die Hausratversicherung die alte Rollenverteilung immer noch einen grossen Anteil am Verhalten hat – Frauen wissen eben besser Bescheid, worauf sie achten müssen (im Bezug auf welche Versicherungsleistungen die Hausratsversicherung bieten muss), wenn sie eine Hausratversicherung abschliessen.

    Kommentar von Emily — 25. Februar 2013 @ 20:18

  2. Die Statistiken überraschen mich persönlich nicht. Wenn schon jemand eine Hausrat abschliesst, ist doch klar, dass da auch die Kleintiere mitversichert werden sollen. Die Statistik mit den Kindern klingt auch plausibel…die meisten Singles bzw. Kinderlose werden eher einen kleinen Haushalt haben, daher lohtn sich die Absicherung oftmals nicht…wobei die Preise ja teilweise recht human sind.
    Grüße
    Gregor

    Kommentar von Gregor — 9. Februar 2013 @ 23:12

  3. Schön, dass Familien zwar das “geliebte Haustier” absichern, nicht aber den “geliebten Verdiener”. Crazy.

    - Hans Steup, Berlin

    Kommentar von Hans@VersicherungsKarrieren — 8. Februar 2013 @ 11:48

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Berufsunfähigkeit: Familien sorgen vor, Singles nicht

Welche Zielgruppen verfügen über eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und welche nicht? Antworten auf diese Frage liefert nun eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Furcht vor finanzieller Einschränkung sinkt

Angesichts des historischen Zinstiefs wollen viele Kaufinteressenten offenbar jetzt zugreifen. Derzeit rechnen mehr Menschen als noch vor einem Jahr damit, dass sie sich nach dem Erwerb einer Immobilie finanziell nicht einschränken müssen. Zu diesem Ergebnis kommt das Immobilienbarometer, eine vom Berliner Portal Immobilienscout24 und Interhyp im August 2014 durchgeführte Umfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Fonds von Ovid Partner macht in Infrastruktur

Die neu gegründete Ovid Partner GmbH und Universal-Investment legen den Infrastrukturfonds Ovid Infrastructure HY Income UI  auf.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz meldet Erlösrückgang

Wie der Münchener Maklerpool Fonds Finanz mitteilt, sind im Geschäftsjahr 2013 Gesamtleistung und Provisionserlöse im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Die Geschäftsleitung zeigt sich angesichts des schwierigen Marktumfelds mit dem Unternehmensergebnis zufrieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: “B+++” für Energy Capital Invest Namensschuldverschreibung 5

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission “US Öl und Gas Namensschuldverschreibung 5 GmbH & Co. KG” des Anbieters Energy Capital Invest Beteiligungsgesellschaft mbH (ECI), Stuttgart, mit insgesamt 71 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil “B+++” (gut).

mehr ...
29.09.2014

IWH: Kunath geht

Recht

Rechtsmissbräuchlichkeit des Mahnverfahrens in Kapitalanlagefällen

Das Oberlandesgericht Bamberg hat eine bemerkenswerte Entscheidung zur Rechtsmissbräuchlichkeit des Mahnverfahrens in Kapitalanlagefällen gefällt und im vorliegenden Fall zum Nachteil des Anlegers entschieden.

Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwälte Zacher & Partner

mehr ...