30. Juli 2013, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Direktversicherer auf dem Vormarsch

Beim Abschluss von Versicherungen legen onlinebasierte Systeme deutlich zu, ergab eine weltweite Vergleichsstudie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen (I.VW-HSG). Vier der weltweit führenden Leben-Direktversicherer kommen aus Deutschland.

Direktversicherer auf dem Vormarsch

Die globalen Versicherungsmärkte entwickeln sich sehr unterschiedlich, heißt es in der Studie “Direct Insurance” der Schweizer Forscher. Betrachte man die Versicherungsprämien, verzeichneten aufstrebende Märkte wie Brasilien, Russland oder Hongkong die größten Zuwächse auf einem relativ niedrigen Niveau.

In Europa zeigt sich für die Wissenschaftler hingegen ein differenziertes Bild: Während beispielsweise Spanien und Dänemark einen Prämienzuwachs zu verzeichnen haben, gibt es in Italien und Luxemburg deutliche Rückgänge im Prämienvolumen.

Die Schweiz mit höchster Versicherungsdichte, Deutschland auf Platz 19

Die Versicherungsdichte ist laut der Studie, gemessen an den Prämienausgaben pro Kopf, in der Schweiz, den Niederlanden und Dänemark am höchsten, in Indien, China und Russland am geringsten. Der nach Prämienvolumen größte Markt USA folgt im Versicherungsdichte-Ranking erst auf Platz 14, Deutschland auf Rang 19.

Die Kundenzugangswege Vertreter und Makler verlieren

Durch fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung der Kommunikation in den Märkten veränderten sich die Kundenbedürfnisse und vor allem die Wege, über die Interessenten Versicherungen suchen und abschließen, heißt es weiter. Demnach zeigt ein Vergleich von Kundenzugangswegen in 17 der international größten Versicherungsmärkte, dass das Internet “vor allem bei der Produktrecherche eine immer wichtigere Rolle” spielt.

“Sowohl sogenannte Aggregatoren (plus 6,4 Prozent), wie zum Beispiel Vergleichsportale, als auch Unternehmenswebseiten (plus 6,1 Prozent) fördern die Transparenz und gewinnen zunehmend an Einfluss, während die klassische, persönliche Interaktion mit Vertretern (minus 12,9 Prozent) oder Maklern (minus 10,8 Prozent) als Kundenzugangsweg verliert”, erklärt das Institut.

Auch beim Abschluss von Versicherungen legen onlinebasierte Systeme zu. Dabei liegen die Webseiten der Versicherer deutlich vor den Vergleichsportalen.

Direktversicherer profitieren von wachsender Online-Affinität

Mit der Verschiebung in den Kundenzugangswegen geht aus Sicht des I.VW-HSG weltweit ein “fundamentaler Wandel in den Retail-Versicherungsmärkten einher”. Die zunehmende Verlagerung von Suche und Kauf ins Netz stärke das Geschäft von Direktversicherern. Gerade in aufstrebenden Wachstumsmärkten hätten Menschen dank des Internets “zum ersten Mal die Möglichkeit, Versicherungen relativ unkompliziert selbst abzuschließen”.

“Direktversicherer richten ihre Marktleistungen und die entsprechende Kommunikation auf die Kundenbedürfnisse aus. Bezüglich zahlreicher Kriterien wie Convenience, Nutzerfreundlichkeit und Schnelligkeit sind sie die klaren Vorreiter in der Branche”, sagt Studienleiter Professor Dr. Peter Maas. “Online” sein kein neuer Vertriebsweg, sondern eine veränderte Form der Kommunikation und Interaktion mit bestehenden und potenziellen Kunden in allen Phasen der “Customer Journey”, so Maas. Dies bedinge eine völlig andere Haltung der Anbieter in zunehmend kundenbedürfnisgetriebenen Märkten.

Direktversicherer-Geschäft vor allem im Komposit-Bereich

Weiter ergab die Studie, dass der weltweite Direktversicherer-Markt seine Umsätze hauptsächlich im Nicht-Leben-Bereich erzielt: Laut Studie werden über den Direktvertrieb vor allem Komposit-Versicherungen – überwiegend in der Kfz-Sparte – verkauft. Hier geben die USA und Großbritannien den Ton an. Nach Prämienvolumen führt der US-Versicherer Geico (11,3 Milliarden Euro Bruttoprämien 2011) die globale Rangliste der größten Direktversicherer an.

Der Lebensversicherungs-Bereich und das kapitalbildende Geschäft der Versicherer sind international noch gering ausgeprägt. Eine Ausnahme stellen die deutschen Direktversicherer dar: Vier deutsche Unternehmen schaffen es in die Top fünf der größten Leben-Direktversicherer. Mit über 1,7 Milliarden Euro Bruttoprämien in 2011 dominiert CosmosDirekt weltweit den Markt.

“Die deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden auch im sensiblen Bereich der Lebensversicherungen verständliche und bedarfsgerechte Online-Produkte, umfassenden Service und Beratung auf verschiedenen Kommunikationswegen”, so Maas. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...