Anzeige
30. Juli 2013, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Direktversicherer auf dem Vormarsch

Beim Abschluss von Versicherungen legen onlinebasierte Systeme deutlich zu, ergab eine weltweite Vergleichsstudie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen (I.VW-HSG). Vier der weltweit führenden Leben-Direktversicherer kommen aus Deutschland.

Direktversicherer auf dem Vormarsch

Die globalen Versicherungsmärkte entwickeln sich sehr unterschiedlich, heißt es in der Studie “Direct Insurance” der Schweizer Forscher. Betrachte man die Versicherungsprämien, verzeichneten aufstrebende Märkte wie Brasilien, Russland oder Hongkong die größten Zuwächse auf einem relativ niedrigen Niveau.

In Europa zeigt sich für die Wissenschaftler hingegen ein differenziertes Bild: Während beispielsweise Spanien und Dänemark einen Prämienzuwachs zu verzeichnen haben, gibt es in Italien und Luxemburg deutliche Rückgänge im Prämienvolumen.

Die Schweiz mit höchster Versicherungsdichte, Deutschland auf Platz 19

Die Versicherungsdichte ist laut der Studie, gemessen an den Prämienausgaben pro Kopf, in der Schweiz, den Niederlanden und Dänemark am höchsten, in Indien, China und Russland am geringsten. Der nach Prämienvolumen größte Markt USA folgt im Versicherungsdichte-Ranking erst auf Platz 14, Deutschland auf Rang 19.

Die Kundenzugangswege Vertreter und Makler verlieren

Durch fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung der Kommunikation in den Märkten veränderten sich die Kundenbedürfnisse und vor allem die Wege, über die Interessenten Versicherungen suchen und abschließen, heißt es weiter. Demnach zeigt ein Vergleich von Kundenzugangswegen in 17 der international größten Versicherungsmärkte, dass das Internet “vor allem bei der Produktrecherche eine immer wichtigere Rolle” spielt.

“Sowohl sogenannte Aggregatoren (plus 6,4 Prozent), wie zum Beispiel Vergleichsportale, als auch Unternehmenswebseiten (plus 6,1 Prozent) fördern die Transparenz und gewinnen zunehmend an Einfluss, während die klassische, persönliche Interaktion mit Vertretern (minus 12,9 Prozent) oder Maklern (minus 10,8 Prozent) als Kundenzugangsweg verliert”, erklärt das Institut.

Auch beim Abschluss von Versicherungen legen onlinebasierte Systeme zu. Dabei liegen die Webseiten der Versicherer deutlich vor den Vergleichsportalen.

Direktversicherer profitieren von wachsender Online-Affinität

Mit der Verschiebung in den Kundenzugangswegen geht aus Sicht des I.VW-HSG weltweit ein “fundamentaler Wandel in den Retail-Versicherungsmärkten einher”. Die zunehmende Verlagerung von Suche und Kauf ins Netz stärke das Geschäft von Direktversicherern. Gerade in aufstrebenden Wachstumsmärkten hätten Menschen dank des Internets “zum ersten Mal die Möglichkeit, Versicherungen relativ unkompliziert selbst abzuschließen”.

“Direktversicherer richten ihre Marktleistungen und die entsprechende Kommunikation auf die Kundenbedürfnisse aus. Bezüglich zahlreicher Kriterien wie Convenience, Nutzerfreundlichkeit und Schnelligkeit sind sie die klaren Vorreiter in der Branche”, sagt Studienleiter Professor Dr. Peter Maas. “Online” sein kein neuer Vertriebsweg, sondern eine veränderte Form der Kommunikation und Interaktion mit bestehenden und potenziellen Kunden in allen Phasen der “Customer Journey”, so Maas. Dies bedinge eine völlig andere Haltung der Anbieter in zunehmend kundenbedürfnisgetriebenen Märkten.

Direktversicherer-Geschäft vor allem im Komposit-Bereich

Weiter ergab die Studie, dass der weltweite Direktversicherer-Markt seine Umsätze hauptsächlich im Nicht-Leben-Bereich erzielt: Laut Studie werden über den Direktvertrieb vor allem Komposit-Versicherungen – überwiegend in der Kfz-Sparte – verkauft. Hier geben die USA und Großbritannien den Ton an. Nach Prämienvolumen führt der US-Versicherer Geico (11,3 Milliarden Euro Bruttoprämien 2011) die globale Rangliste der größten Direktversicherer an.

Der Lebensversicherungs-Bereich und das kapitalbildende Geschäft der Versicherer sind international noch gering ausgeprägt. Eine Ausnahme stellen die deutschen Direktversicherer dar: Vier deutsche Unternehmen schaffen es in die Top fünf der größten Leben-Direktversicherer. Mit über 1,7 Milliarden Euro Bruttoprämien in 2011 dominiert CosmosDirekt weltweit den Markt.

“Die deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden auch im sensiblen Bereich der Lebensversicherungen verständliche und bedarfsgerechte Online-Produkte, umfassenden Service und Beratung auf verschiedenen Kommunikationswegen”, so Maas. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...