Anzeige
Anzeige
12. September 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Mehrheit der Deutschen hadert mit Pflege-Absicherung

Laut einer aktuellen Umfrage räumen 70 Prozent der Deutschen ein, nicht zu wissen, ob sie im Falle einer Pflegebedürftigkeit ausreichend abgesichert sind. Zudem ist nur 47 Prozent der Bundesbürgern bekannt, dass es seit 1. Januar 2013 eine staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung – den “Pflege-Bahr” – gibt.

Pflege-Absicherung: Deutsche unzureichend informiert

Pflege-Absicherung: Viele Deutsche fühlen sich unzureichend informiert.

Die große Mehrheit der Deutschen sei sich darüber im Klaren, dass sie für den Pflegefall auch privat vorsorgen sollten, erklärt die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern.

So vertraue nur jeder fünfte Befragte allein auf die Leistungen des Staates. Die große Mehrheit von 78 Prozent äußert hingegen die Ansicht, dass die gesetzliche Pflegeversicherung nicht ausreicht (siehe Grafik) – dies gilt vor allem bei einem langen Pflege-Zeitraum: Drei Viertel der Deutschen meinen, dass eine dauerhafte Pflege im Heim sie finanziell überfordern könnte.

Jeder Dritte hält private Pflegeabsicherung für unwichtig

Gleichwohl agierten die Deutschen beim Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung eher zurückhaltend, konstatiert die SDK. So hält mehr als jeder Dritte (35 Prozent) eine entsprechende Absicherung für verzichtbar. Dies könne auch daran liegen, mutmaßt der Versicherer, dass viele Menschen nicht genug über die bestehenden Absicherungsmöglichkeiten wüssten. So gaben 60 Prozent der Befragten an, dass sie sich über die Absicherung im Pflegefall schlecht informiert fühlten.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Pflege-Absicherung: Deutsche unzureichend informiert

Jedem zweiten Deutsche ist die staatlich geförderte, private Zusatzversicherung – auch “Pflege-Bahr” genannt – nicht bekannt. Quelle: SDK

Pflege-Bahr reicht nicht aus

“Wir sehen uns als Krankenversicherung aufgerufen, die Menschen noch stärker als bisher über die Absicherung im Pflegefall aufzuklären”, sagt SDK-Chef Dr. Ralf Kantak. Die Einführung des Pflege-Bahrs sei dabei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, so Kantak weiter, da dadurch ein günstiger Einstieg in die private Pflegeversicherung geschaffen worden sei. Allerdings würden trotz Pflege-Bahr Versorgungslücken bestehen bleiben, die mit einem Ergänzungstarif geschlossen werden könnten, heißt es bei der SDK. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...