Anzeige
26. Februar 2013, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schluss mit dem Ausschluss: Erste PKV-Anbieter öffnen sich

Um sich gegen den Vorwurf der “Rosinenpickerei” zu wehren, lassen die ersten privaten Krankenversicherer (PKV) Taten sprechen: Nach dem Vorbild der Debeka plant nun auch die Signal-Iduna-Gruppe eine erleichterte Aufnahme von Arbeitnehmern, die versicherungsfrei werden.

Reinhold Schulte, Signal-Iduna-Gruppe

Reinhold Schulte, Vorstandsvorsitzender Signal-Iduna-Gruppe

“Leistungsausschlüsse werden nicht vereinbart und Risikozuschläge werden nur bis zu 30 Prozent des Teilbetrags erhoben”, heißt es in einem Schreiben der Debeka. Bereits seit 1. Januar 2013 gilt diese Regelung unter anderem für die Debeka-Unisex-Tarife N (Vollversicherung mit Wahlleistungen) sowie NG (Zahnzusatzversicherung und Auslandsreisekrankenversicherung).

Eine Aufnahme in die PKV sei für Arbeitnehmer demnach innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach erstmaligem Eintritt der Versicherungsfreiheit möglich. Diese tritt dann ein, wenn die sogenannte Jahresarbeitsentgeltgrenze von aktuell 52.200 Euro überschritten wird und damit die Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) endet. Die Öffnung gilt laut Debeka auch für Familienangehörige, die bislang über die Familienversicherung der GKV abgesichert waren.

Positive Erfahrungen mit Beamtenöffnung

Für Beamte besteht die Öffnungsaktion bei der Debeka bereits seit 1987: Beamtenanfänger und die Familienangehörigen werden seitdem unter bestimmen Voraussetzungen mit höchstens 30 Prozent Risikozuschlag versichert – auch wenn sie nach ihrem Gesundheitszustand eigentlich nicht versicherbar wären. Damit habe man auch einige Krankheiten mitversichert, die jährlich 150.000 Euro bis 400.000 Euro Kosten verursachen, erklärt das Unternehmen.

Man habe mit der Beamtenöffnungsaktion positive Erfahrungen gesammelt, begründet der Versicherer die seit Jahresbeginn geltende “Öffnung für alle”: Nach eigenen Angaben waren in 2011 2.560 Männer und 3.460 Frauen als Folge der Öffnungsaktion im Bestand der Beamtentarife. Die Debeka betont dabei, dass es sich bei der Maßnahme um ein “freiwilliges Angebot” des Versicherers handle, ein gemeinsames Vorgehen der Branche sei aus “kartellrechtlichen Gründen” nicht möglich.

Signal Iduna folgt der Debeka

Gleichwohl hat das Vorgehen der Koblenzer einen ersten großen Nachahmer gefunden: So hat kürzlich der Vorstand der Signal-Iduna-Gruppe in Dortmund beschlossen, dass PKV-Antragsteller, die die Voraussetzungen analog zur Debeka erfüllen, ab 1. März nicht mehr abgelehnt würden.

Wie Signal-Iduna-Chef Reinhold Schulte zuvor in einem Hintergrundgespräch in Hamburg erklärte, sollen Antragsteller mit Vorerkrankungen mit maximal 30 Prozent Prämienzuschlag versichert werden. Ziel sei es, so Schulte, dem insbesondere von Verbraucherschützern geäußerten Vorwurf der “Rosinenpickerei” entgegenzutreten.

Wie ein Sprecher erklärte, ist derzeit noch zu klären, ob die Öffnung auch auf die deutlich kleinere Signal-Iduna-Tochter Deutscher Ring Kranken ausgedehnt werden soll. (lk)

Foto: Signal Iduna

Anzeige

4 Kommentare

  1. Das Risiko einer solchen Öffnungsaktion ist für die PKV Versicherer wohl begrenzt. Das erstmalige überschreiten der Versicherungspflichtgrenze für Angestellte betrifft wohl eher die jüngere Generation. Daher wird es wohl diesbezüglich keinen übermäßigen Einkauf schlechter Risiken in PKV Tarife geben.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 1. März 2013 @ 18:11

  2. Nun, vielleicht wird diese Entwicklung ja auch dadurch befeuert, das auch die PKV ständig Frischfleisch und neue Beitragszahler dringend benötigt. Ob diese Taktik der Öffnung allerdings langfristig wirklich aufgeht, bleibt abzuwarten,.. es bleibt spannend.. Grüße Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 1. März 2013 @ 16:03

  3. Diese Entwicklung kann nur begrüßt werden. Fraglich ist, ob es auch soweit gekommen wäre, wenn man den privaten Krankenversichern nicht die Pistole auf die Brust gesetzt hätte.

    Der Signal und der Debeka geht es momentan sehr gut. Es bleibt spannend, welche anderen Anbieter diesem Pfad folgen wollen und können.

    Kommentar von Hr. Menke — 27. Februar 2013 @ 13:32

  4. Für die Versicherten in der Krankenversicherung ein klares Plus! Die Leistungen werden die Kuden mit Vorerkrankungen zu schätzen wissen. Offen bleibt die Entwicklung der Tarifprämien, in Anbetracht einer möglichen negativen Risikoselektion, insbesondere für die Gesellschaften, die hier Vorreiter sind. Sind diese Kosten einkalkuliert? Möchte man als “Gesunder” Kunde in einem solchen Tarif versichert sein? Hat man Vorteile in Tarifen mit Gesundheittsablehnungen? Entwickeln sich diese stabiler? Es wird spannend werden!

    Kommentar von André Perko - FINANCEDOOR GmbH — 26. Februar 2013 @ 12:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...