Anzeige
29. November 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank startet Ruhestandsplaner

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat ein Online-Tool für die Postbank entwickelt. Der “Ruhestandsplaner” auf der Internetseite der Postbank soll Versorgungslücken unter Berücksichtigung von zukünftigen Kostenentwicklungen ermitteln.

Online-Tool: Postbank bringt Ruhestandsplaner

Trotz der hohen Komplexität der Daten, die innerhalb des Online-Tools verarbeitet werden, ist der “Ruhestandsplaner” laut Postbank sehr bedienerfreundlich.

“Das Online-Tool bietet erstmals eine selbständig durchzuführende, neutrale und unabhängige Ruhestandsplanung”, erläutert Ralf Kleber, Abteilungsdirektor Produktmanagement Wertpapiere und Versicherungen bei der Postbank. Unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Vorsitzender des Beirats des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), sollen Nutzer demnach schnell Klarheit über die persönlichen Vorsorgemöglichkeiten erhalten.

Online-Tool berücksichtigt künftige Kostenentwicklungen

Der “Ruhestandsplaner” unterbreitet dabei individualisierte Vorschläge zur Schließung einer etwaigen Versorgungslücke. “Das Besondere am Ruhestandsplaner ist, dass er bei seiner Analyse bereits die künftigen Kostenentwicklungen prognostiziert. Der Nutzer hat damit eine optimale Vorstellung, was er im Alter tatsächlich in der Tasche hat”, sagt Dommermuth.

Neben dem aktuellen Einkommen erfasst das Online-Tool demnach die bereits bestehende Versorgung im Ruhestand und ermittelt direkt die schon vorhandene Nettoversorgung – unter Berücksichtigung der Steuer und Sozialversicherungsbeiträge im Alter. Etwaige Versorgungslücken zeige der “Ruhestandsplaner” dann auf. Auf Basis von Wünschen und Zielen gebe er anschließend Empfehlungen zu geeigneten Vorsorgeprodukten. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. ich würde gerne mitarbeiten, bin selbst im ruhestand mit 40 jähriger erfahrung im finanzbereich.

    Kommentar von Grabner K.-D- — 3. Dezember 2013 @ 18:34

  2. hört sich gut an, würde gerne als spezialist mitmachen, habe 40 jahre erfahrung und sogar im ruhestand.

    Kommentar von Grabner K.-D- — 3. Dezember 2013 @ 18:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...