12. Dezember 2013, 15:13

Überschussbeteiligung 2014 – besser als gedacht

Das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat eine überraschende Zwischenbilanz zur Zins-Deklaration der deutschen Lebensversicherer gezogen: Zwar hätten wie erwartet viele Anbieter ihre Gutschriften für 2014 reduziert – jedoch zurückhaltender als angenommen.

Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen

Stephan Schinnenburg: “Insgesamt haben zwar wie erwartet sehr viele ihre Überschüsse gesenkt, jedoch überraschenderweise nicht in der Höhe, wie wir es erwartet haben.”

Die durchschnittliche Überschussbeteiligung der bislang 20 untersuchten Lebensversicherer liegt bei 3,4 Prozent, teilen die Analysten mit. “Insgesamt haben zwar wie erwartet sehr viele ihre Überschüsse gesenkt, jedoch überraschenderweise nicht in der Höhe, wie wir es erwartet haben”, sagt Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von Morgen & Morgen.

Rückgang der Überschussbeteiligung fällt bislang moderat aus

Die Experten gehen allerdings davon aus, dass sich der finale Durchschnittswert bei etwas über drei Prozent einpendeln wird (2013: 3,6 Prozent). Begründung: Unternehmen mit schlechten Nachrichten warten erfahrungsgemäß etwas länger mit der Veröffentlichung ihrer Zinsgutschriften. Weiter berichtet M&M, dass von den jetzt betrachteten Gesellschaften nur vier Versicherer keine Absenkung ihrer Überschüsse planen; der Rückgang falle mit durchschnittlich 0,2 bis 0,4 Prozentpunkten allerdings moderat aus.

“Insgesamt besteht die Herausforderung für die nächsten Jahre sicherlich darin, neue Konzepte außerhalb der klassischen Deckungsstock-Systematik zu etablieren”, prognostiziert Schinnenburg. Die Zinsversprechen aus dem Bestand blieben jedoch bestehen und würden auch in Zukunft auf die Überschussbeteiligung drücken und diese weiter senken, ergänzt der M&M-Chef. (lk)

Foto: Morgen & Morgen


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Medien: Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

Ambulante Pflegedienste versuchen nach einem Medienbericht offenbar, die gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) zu umgehen.

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienpreise legen weiter zu

Im Juni 2016 sind erneut die Preise in allen drei vom Europace Hauspreisindex EPX untersuchten Segmenten angestiegen. Besonders hoch war der Zuwachs bei Eigentumswohnungen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank überzeugt Investoren mit Halbjahreszahlen nicht

In den vergangenen Monaten sackte der Kurs der Aktie der Deutschen Bank dramatisch ab. Die Investoren waren auch zuletzt skeptisch bei der Gewinnentwicklung. Diese Befürchtungen stellten sich mit der Vorlage der Halbjahreszahlen als nicht ungerechtfertigt heraus.

mehr ...

Berater

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG unangefochten an der Spitze

Trotz herausforderndem Marktumfeld kann der Großteil der deutschen Finanzvertriebe auf ein positives Geschäftsjahr 2015 zurückblicken. Den Spitzenplatz der Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe konnte sich erneut die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) sichern.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT: Produktoffensive im Herbst

Die BVT Unternehmensgruppe konnte 2016 bisher 60 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Das sind bereits 53 Prozent mehr als im Gesamtjahr 2015, teilte das Unternehmen mit. Für den Herbst sind gleich mehrere neue AIFs geplant.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...