Anzeige
16. Oktober 2014, 16:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elementarschäden: VZBV fordert staatliche Ausfalldeckung

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat eine staatliche Ausfalldeckung für Schäden durch Hochwasser, Sturmfluten oder Erdrutsche gefordert. Diese solle einen verpflichtenden privaten Versicherungsschutz ergänzen und greifen, wenn Schäden die Höchstgrenzen des Versicherungsschutzes übersteigen, teilt der VZBV mit.

Elementarschäden: VZBV fordert staatliche Ausfalldeckung

Lars Gatschke: “Nur eine Versicherungspflicht ist geeignet, für eine flächendeckende Abdeckung des Risikos gegen Elementarschäden zu sorgen.”

Die angemessene Absicherung gegen Naturgefahren sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, erklären die Verbraucherschützer. Allein durch private Vorsorge sei das Ziel nicht zu erreichen. Gerade in Zeiten des Klimawandels seien daher zusätzliche staatliche Maßnahmen erforderlich, heißt es.

VZBV hält den privaten Deckungsgrad für zu gering

“Der Anteil von Haushalten, die hinreichend gegen Elementarschäden versichert sind, ist zu gering”, sagt Lars Gatschke, Finanzmarktreferent beim vzbv. “Bei einem Modell, das auf Freiwilligkeit basiert, erwarten wir ähnlich wie bei der privaten Haftpflichtversicherung, einen maximalen Deckungsgrad zwischen 60 und 70 Prozent.”

Ein höherer Durchdringungsgrad brauche zusätzliche Maßnahmen, wie etwa die Einschränkung der Vertragsfreiheit, so Gatschke. “Nur eine Versicherungspflicht ist geeignet, für eine flächendeckende Abdeckung des Risikos gegen Elementarschäden zu sorgen.”

Verbraucherschützer plädieren für verpflichtende Elementarschadenversicherung

Eine verpflichtende Versicherung gegen Elementarschäden würde “zu einer gerechteren Verteilung der Folgekosten von Naturgefahren führen”, fährt Gatschke fort, “weil alle Eigenheimbesitzer eine solche Versicherung abschließen müssen statt über staatliche Aufbauhilfen den Steuerzahler damit zu belasten.”

Zur Prävention wären auch begleitende Maßnahmen im Bauordnungs- und Planungsrecht erforderlich, fordert der VZBV. Dies trage dazu bei, das Schadensrisiko durch Umweltkatastrophen zu reduzieren. Zusätzlich sollten Verbraucher unterstützt werden, “die mit steigenden Versicherungsprämien an die Grenzen ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit stoßen”. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...