Anzeige
15. Juli 2014, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: die Fronten bröckeln

Der europäische Wertpapieraufseher ESMA hat bei der Ausarbeitung der Details für die neue Wertpapierrichtlinie MiFID II die Messlatte für die provisionsbasierte Beratung deutlich höher gehängt als erwartet. Teilnehmer einer BaFin-Anhörung zu dem Thema warfen der ESMA vor, sie wolle die Anlageberatung auf Provisionsbasis “durch die Hintertüre austrocknen”.

Gastbeitrag von Dr. Herbert Walter, Unternehmensberater

ESMA Honorarberatung

“Selbst die Versicherungsvermittler sind dabei, sich mit der Beratung gegen Honorar anzufreunden. Offenbar ist der Druck durch die Regulatoren zu groß geworden.”

Was war passiert? Als kurz vor Ostern das neue Regelwerk verabschiedet wurde, hatte die Finanzindustrie in Deutschland erst einmal durchgeatmet.

Das von manchen europäischen Politikern geforderte Verbot der Provisionsberatung zugunsten der Honorarberatung schien vom Tisch. Rasch war die Branche zur Tagesarbeit übergegangen und hatte sich zunehmend darauf konzentriert, wie sie das Gesetz zur Anlage-Honorarberatung, das ab 1. August in Kraft tritt, umsetzen würde.

Für die Finanzanbieter geht es dabei am Ende um die Frage, ob sie die Regierung in ihrem Bemühen unterstützen sollen, die Honorarberatung zu einer echten Alternative zur provisionsbasierten Beratung auszubauen.

Honorarberatung: Fronten scheinen zu bröckeln

Institute wie Banken können ihren Kunden beides anbieten, dürfen das aber nur in sauber voneinander getrennten Abteilungen tun. Ob sich das wirtschaftlich lohnt, ist schwer abzuschätzen, vor allem für die Häuser, die bisher keine Erfahrungen mit der Honorarberatung sammeln konnten.

Lange Zeit sah es deshalb so aus, als stünden die traditionellen Finanzdienstleister und ihre Verbände der Honorarberatung ablehnend gegenüber. Die Fronten scheinen jedoch zu bröckeln. Jedenfalls nimmt seit ein paar Wochen die Zahl derer zu, die den Rückzug antreten. Vermehrt ist zu hören, der Trend zur Honorarberatung sei eine Tatsache, an der man nur schwer vorbei komme.

Seite zwei: Großer Druck durch Regulatoren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...