Anzeige
21. Juli 2014, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV: Versicherer verwalten 900 Milliarden

Nach aktuellen Zahlen des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist das von den Lebensversicherern angelegte Geld im Jahr 2013 auf über 900 Milliarden gestiegen.

Euro750 in GDV: Versicherer verwalten 900 Milliarden

Der Kapitalbestand der deutschen Versicherer wächst weiter.

Dabei sei der Kapitalanlagebestand, den die Lebensversicherungen und Pensionskassen direkt verwalten, im Jahr 2013 um 32 Milliarden Euro auf 824 Milliarden Euro (Vorjahr: 792 Milliarden Euro) gewachsen. Hinzu kämen noch knapp 78 Milliarden Euro (Vorjahr: 66 Milliarden Euro) an Kapitalanlagen für fondsgebundene Policen.

2013 stiegen die von den Unternehmen an ihre Kunden ausgezahlten Leistungen um 4,9 Prozent auf 80,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 76,5 Milliarden Euro). Dabei sei der Anteil vorzeitig zur Auszahlung gekommener Leistungen (“Rückkaufswerte”) von 19,0 Prozent auf 18,5 Prozent zurückgegangen. Dieser Rückgang gehe mit einer erneut gesunkenen Stornoquote einher. Sie weise mit 3,32 Prozent (Vorjahr: 3,48 Prozent) den niedrigsten Wert seit 1993 auf.

Verwaltungskosten rückläufig

Im aktuell schwierigen Umfeld sei dies als Vertrauensbeweis der Kunden in ihre Lebensversicherung zu werten. Bei den Verwaltungskosten setzte sich der Trend der letzten Jahre fort, so der GDV: Die Verwaltungskostenquote, bei der die Kosten ins Verhältnis zu den gebuchten Brutto-Beiträgen gesetzt werden, habe sich auf 2,3 Prozent (Vorjahr: 2,4 Prozent) verringert. Im Jahr 1985 habe diese Quote noch bei über sechs Prozent gelegen.

Noch deutlicher fällt der Rückgang danach bei den Verwaltungskosten aus, wenn diese – wie es etwa bei Investmentfonds üblich sei – ins Verhältnis zu dem von den Lebensversicherern verwalteten Kapital gesetzt werde. Gemessen am Kapitalanlagebestand betrugen die Verwaltungskosten der Lebensversicherer 2013 laut GDV nur noch 0,24 Prozent. 1985 habe diese Quote vier Mal so hoch gelegen. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...