Anzeige
Anzeige
16. Oktober 2014, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitalanlage: Größter öffentlicher Pensionsfonds Deutschlands wagt mehr Risiko

Die Bayerische Versorgungskammer (BVK), größte öffentlich-rechtliche Versorgungsgruppe des Landes, plant einem aktuellen Medienbericht zufolge, verstärkt in die Bereiche Private-Equity und Hedgefonds zu investieren – zugleich sollen die Anleihebestände reduziert werden.

Investitionsquote

Die Bayerische Versorgungskammer plant mehr Investments in Private-Equity und Hedgefonds.

Wie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, begründet André Heimrich, Chief Investment Officer (CIO) der BVK, das verstärkte Interesse an alternativen Investments mit dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld. Dies werde “noch einige Zeit” anhalten, so Heimrich.

Verdoppelung der Private-Equity-Anteile möglich

Derzeit liegt die Investitionsquote des BVK für Private-Equity-Investments bei rund vier Prozent. Laut Heimrich gibt es noch Raum nach oben: Er könne sich eine Verdoppelung der Anteile vorstellen. Zudem solle die Bestandsquote festverzinslicher Anlagen wie Staats- oder Rentenanleihen um zehn Prozent, von 60 auf 50 Prozent, reduziert werden.

Infrastrukturprojekte gesucht

Momentan liegt die Investitionsquote für Infrastrukturprojekte bei drei Prozent. Wenn es nach dem Willen von Heimrich ginge, dann soll auch hier ordentlich aufgestockt werden. Allerdings stünden momentan zu wenig Projekte zur Auswahl. Dies sei bedauerlich, so Heimrich, da diese Assetklasse aufgrund der langen Laufzeiten und der überdurchschnittlichen Renditen gut geeignet sei.

Der BVK verwaltete Ende August 2014 Vermögenswerte in Höhe von ca. 60,5 Milliarden Euro und führt die Geschäfte von zwölf berufsständischen und kommunalen Altersversorgungseinrichtungen, die für ihre Versicherten Leistungen der Alters-, Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenversorgung erbringen und ist dem Bayerischen Staatsministerium des Innern unterstellt. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...