Anzeige
16. Juli 2014, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutztarife: Preisunterschiede von bis zu 250 Prozent

Bei Rechtsschutztarifen bestehen enorme Unterschiede im Preis- und Leistungsspektrum der Anbieter. Nach einer aktuellen Analyse des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen ergeben sich Preisunterschiede von bis zu 250 Prozent.

Streitigkeiten in Rechtsschutztarife: Preisunterschiede von bis zu 250 Prozent

Lediglich sieben Prozent der Rechtsschutztarife leisten im Falle von erbrechtlichen Streitigkeiten.

Auch beim Leistungsspektrum und den Bedingungsdetails stellte Morgen & Morgen große Unterschiede fest – zudem kritisierten die Analysten das Leistungsniveau. So leisteten beispielsweise lediglich sieben Prozent der Tarife im Falle von erbrechtlichen Streitigkeiten.

Positiv merkt M&M an, dass fast alle Tarife (93 Prozent) im Beratungsrechtsschutz beim Eintreten eines das Erbrecht betreffenden Ereignisses leisten, wie beispielsweise Tod eines Verwandten, Scheidung oder ähnlichem.

Arbeitsrecht: Spreu trennt sich vom Weizen

Beim Arbeitsrecht treten hingegen wieder deutliche Unterschiede zu Tage: 41 Prozent der Tarife bieten beispielsweise keine Leistung für die anwaltliche Beratung bei angedrohter Kündigung oder bei vorliegendem Aufhebungsvertrag. Lediglich drei Prozent der Tarife leisten über einen Betrag von 1.000 Euro hinaus.

Morgen & Morgen hat bis zu 200 Versicherungstarife von 40 Anbietern miteinander verglichen. Dies entspreche einer fast kompletten Marktabdeckung, teilt das Analysehaus mit. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...