Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2014, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna will moderner werden

Der Versicherer Signal Iduna möchte sich moderner und schlanker aufstellen: Bis 2018 sollen über 100 Millionen Euro in neue Prozesse, Digitalisierung, eine verbesserte Service-Qualität sowie neue Produkte investiert werden. 1.400 Stellen sollen im Zuge der Maßnahmen wegfallen.

Signal Iduna will moderner werden

“Unsere Kunden und Partner werden künftig jederzeit und über verschiedene Wege auf unsere Serviceleistungen zugreifen können”, sagt Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe.

Um eine schlankere Organisationsstruktur in Verwaltung und Vertrieb zu erreichen, sollen Verwaltungsaufgaben auf die beiden Standorte Dortmund und Hamburg konzentriert werden, Doppelfunktionen aufgelöst und Prozesse vereinfacht werden.

Umsetzung in “enger Abstimmung mit dem Betriebsrat”

Auf diese Weise sollen innerhalb der nächsten vier Jahre konzernweit bis zu 1.400 Arbeitsplätze eingespart werden. Etwa ein Drittel der einzusparenden Stellen werde auf Mitarbeiter entfallen, die durch Fluktuation oder altersbedingt aus dem Unternehmen ausscheiden, teilt das Unternehmen mit.

Darüber hinaus sollen personalwirtschaftliche Maßnahmen eingeleitet werden, die “sozialverträglich und in enger Abstimmung mit den Betriebsräten” umgesetzt werden sollen. Die konkrete Umsetzung des sogenannten Zukunftsprogramms soll in den kommenden Monaten erarbeitet und mit den Betriebsräten beraten werden, heißt es weiter.

Leitermann will Digitalisierung vorantreiben

In den vergangenen Jahren sei der Konzern erfolgreich gewachsen, auch durch den Zusammenschluss mit anderen Unternehmen. Nun sei die Aufgabe, die Strukturen zu konsolidieren und an die sich wandelnden Anforderungen des Marktes anzupassen, sagt Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe.

Unter wandelnde Anforderungen versteht Leitermann vor allem die Digitalisierung. Diese verändere die Versicherungsbranche und biete zugleich Chance, die Prozesse zu verbessern, betonte der Signal-Iduna-Chef. “Unsere Kunden und Partner werden künftig jederzeit und über verschiedene Wege auf unsere Serviceleistungen zugreifen können”, kündigte Leitermann an. (lk)

Foto: Signal Iduna

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...