Anzeige
23. März 2015, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche bevorzugen konstante BU-Prämien

Vier von zehn Deutsche haben sich gegen Berufsunfähigkeit versichert, doch fast die Hälfte der BU-Policenbesitzer ist unsicher, ob ihr Schutz im Ernstfall ausreicht. Zudem haben viele Bundesbürger Vorbehalte gegen steigende BU-Prämien, ergab eine aktuelle Umfrage.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Deutsche ziehen konstante BU-Prämien vor

Fast 30 Prozent der insgesamt über eintausend Befragten zwischen 18 bis 55 Jahren haben keine BU abgeschlossen, obwohl sie diese für “eine wichtige Versicherung” halten.

Laut der onlinerepräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Toluna im Auftrag des Lebensversicherers Canada Life fühlt sich nur ein Viertel der Deutschen ausreichend per BU abgesichert (siehe Grafik). Nach Angaben von Canada Life lag die durchschnittliche Höhe der versicherten BU-Renten in 2013 bei 771 Euro, wenn man BU-Zusatzversicherungen mit einrechnet.

BU-Renten teilweise nur knapp über Hartz-IV-Niveau

“BU-Verträge sichern zum Teil Renten ab, die nur knapp über dem Hartz-IV-Niveau liegen”, sagt Bernhard Rapp, stellvertretender Deutschlandchef der Canada Life. Viele Menschen wüssten nicht, dass eine BU-Rente gegenüber Sozialleistungen angerechnet werde. Kunden sollten sich schnell Klarheit über ihre Rentenhöhe verschaffen, empfiehlt Rapp. “Makler können sie hier unterstützen und wenn nötig aufzeigen, wie sie ihren Schutz passgenau aufstocken können.”

Befragte verzichten auf BU-Schutz wider besseres Wissens

Doch die Umfrage zeigt auch, dass viele Menschen ganz bewusst auf eine Absicherung verzichten. So haben fast 30 Prozent der insgesamt über eintausend Befragten zwischen 18 bis 55 Jahren keine BU abgeschlossen, obwohl sie diese für “eine wichtige Versicherung” halten. Eine starke Minderheit von rund 20 Prozent gab zu, sich über die eigene Absicherung “noch keine Gedanken” gemacht zu haben. Jeder zehnte Befragte stuft die Police als “unwichtige Versicherung” ein.

“Dass so viele Menschen ohne Absicherung durchs Arbeitsleben gehen und damit ihre Existenz riskieren, ist alarmierend”, betont Rapp und verweist darauf, dass sich mittlerweile Anbieter, Verbraucherschützer und Analysehäusern darüber einig seien, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung “ein besonders wichtiger Teil der privaten Vorsorge ist”.

Sorge vor steigenden Prämien

Angesichts der großen Unsicherheit in Bezug auf die richtige Wahl der Rentenhöhe mutet es fast schon überraschend an, dass die große Mehrheit der Befragten (80 Prozent) sich darüber im Klaren ist, dass der monatliche BU-Beitrag während der Laufzeit ansteigen kann. Doch viele Deutsche fühlen sich mit einer Differenzierung zwischen Netto- und Brutto-Prämie unwohl.

Seite zwei: Jeder Zweite lehnt Prämiensteigerung während der Laufzeit ab

 

Berufsunfähigkeitsversicherung: Deutsche ziehen konstante BU-Prämien vor

Eine starke Minderheit von rund 20 Prozent gab zu, sich über die eigene Absicherung “noch keine Gedanken” gemacht zu haben. Jeder zehnte Befragte stuft die Police als “unwichtige Versicherung” ein.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...