Anzeige
23. März 2015, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche bevorzugen konstante BU-Prämien

Vier von zehn Deutsche haben sich gegen Berufsunfähigkeit versichert, doch fast die Hälfte der BU-Policenbesitzer ist unsicher, ob ihr Schutz im Ernstfall ausreicht. Zudem haben viele Bundesbürger Vorbehalte gegen steigende BU-Prämien, ergab eine aktuelle Umfrage.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Deutsche ziehen konstante BU-Prämien vor

Fast 30 Prozent der insgesamt über eintausend Befragten zwischen 18 bis 55 Jahren haben keine BU abgeschlossen, obwohl sie diese für “eine wichtige Versicherung” halten.

Laut der onlinerepräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Toluna im Auftrag des Lebensversicherers Canada Life fühlt sich nur ein Viertel der Deutschen ausreichend per BU abgesichert (siehe Grafik). Nach Angaben von Canada Life lag die durchschnittliche Höhe der versicherten BU-Renten in 2013 bei 771 Euro, wenn man BU-Zusatzversicherungen mit einrechnet.

BU-Renten teilweise nur knapp über Hartz-IV-Niveau

“BU-Verträge sichern zum Teil Renten ab, die nur knapp über dem Hartz-IV-Niveau liegen”, sagt Bernhard Rapp, stellvertretender Deutschlandchef der Canada Life. Viele Menschen wüssten nicht, dass eine BU-Rente gegenüber Sozialleistungen angerechnet werde. Kunden sollten sich schnell Klarheit über ihre Rentenhöhe verschaffen, empfiehlt Rapp. “Makler können sie hier unterstützen und wenn nötig aufzeigen, wie sie ihren Schutz passgenau aufstocken können.”

Befragte verzichten auf BU-Schutz wider besseres Wissens

Doch die Umfrage zeigt auch, dass viele Menschen ganz bewusst auf eine Absicherung verzichten. So haben fast 30 Prozent der insgesamt über eintausend Befragten zwischen 18 bis 55 Jahren keine BU abgeschlossen, obwohl sie diese für “eine wichtige Versicherung” halten. Eine starke Minderheit von rund 20 Prozent gab zu, sich über die eigene Absicherung “noch keine Gedanken” gemacht zu haben. Jeder zehnte Befragte stuft die Police als “unwichtige Versicherung” ein.

“Dass so viele Menschen ohne Absicherung durchs Arbeitsleben gehen und damit ihre Existenz riskieren, ist alarmierend”, betont Rapp und verweist darauf, dass sich mittlerweile Anbieter, Verbraucherschützer und Analysehäusern darüber einig seien, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung “ein besonders wichtiger Teil der privaten Vorsorge ist”.

Sorge vor steigenden Prämien

Angesichts der großen Unsicherheit in Bezug auf die richtige Wahl der Rentenhöhe mutet es fast schon überraschend an, dass die große Mehrheit der Befragten (80 Prozent) sich darüber im Klaren ist, dass der monatliche BU-Beitrag während der Laufzeit ansteigen kann. Doch viele Deutsche fühlen sich mit einer Differenzierung zwischen Netto- und Brutto-Prämie unwohl.

Seite zwei: Jeder Zweite lehnt Prämiensteigerung während der Laufzeit ab

 

Berufsunfähigkeitsversicherung: Deutsche ziehen konstante BU-Prämien vor

Eine starke Minderheit von rund 20 Prozent gab zu, sich über die eigene Absicherung “noch keine Gedanken” gemacht zu haben. Jeder zehnte Befragte stuft die Police als “unwichtige Versicherung” ein.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...