23. Juni 2015, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherern fehlt Innovationsstrategie

Versicherungsgesellschaften müssen innovativ sein, um sich gegen globale Risiken zu wappnen. Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung KPMG kommt allerdings zu dem besorgniserregenden Ergebnis, dass 45 Prozent der Versicherer zugeben, über keine klar definierte Innovationsstrategie zu verfügen.

Innovationsstrategie

45 Prozent der befragten Führungskräfte gab an, über keine klar definierte Innovationsstrategie zu verfügen.

Wie das britische Online-Fachportal “The Actuary” berichtet, stützt sich die Studie auf eine Befragung von 280 Führungskräften aus der Versicherungsbranche in 20 Ländern.

Der Untersuchung zufolge sehen 40 Prozent der Befragten Innovation als eine informelle kollektive Verantwortung der gesamten Organisation. Weitere acht Prozent geben an, dass die Verantwortung für Innovationen bei der zuständigen Führungskraft liege.

Neue Kooperationen schließen

74 Prozent sagen, dass ihnen die Kernkompetenzen fehlen würden, um Innovationen voranzutreiben. Weitere 79 Prozent der Teilnehmer geben zu, dass sie “nur versuchen, Schritt zu halten”, und 14 Prozent monieren, dass ihnen die Unterstützung des Vorstandes fehle.

Laut Gary Reader, Leiter Versicherungen bei KPMG International, müssten Versicherungsgesellschaften ihren Fokus darauf legen, Innovationen innerhalb ihrer Organisation zu fördern. Auf diese Weise könnten neue Kooperationen mit bisher wenig berücksichtigten Marktakteuren wie Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und Infrastrukturanbietern geschlossen werden.

Mark Spears, Leiter “People and Change” bei KPMG, kritisiert, dass in den meisten Unternehmen “Innovationen getötet” würden. Grund hierfür seien sperrige Anforderungen seitens der Regulierung und Compliance, beispielsweise “bürokratische Nachprüfverfahren” und “irrelevante Qualitätskontrollen”. Arbeitnehmer würden zudem nicht ermutigt, über den Tellerrand zu schauen.

KPMG appelliert an die großen Versicherer, Partnerschaften mit dem öffentlichen Sektor zu schließen, um ein langfristiges Wachstum zu erzielen und die wirtschaftliche Entwicklung sowohl in entwickelten als auch in Schwellenmärkten zu unterstützen. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...