Anzeige
8. Juli 2015, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Haftpflichtversicherung: Betriebsgefahr bei Trunkenheit ausgehebelt

Eine Kfz-Haftpflichtversicherung muss keinen Schadensersatz leisten, wenn die zu Schaden gekommene Person unter starkem Alkoholeinfluss stand und den Unfall selber verschuldet hat. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem aktuellen Urteil.

Kfz-Haftpflichtversicherung

Der Kläger geht aufgrund seiner starken Trunkenheit leer aus. Er habe den Unfall im weitaus überwiegenden Maße selbst verschuldet, so das OLG.

In dem vorliegenden Streitfall hatte sich ein mit 2,49 Promille alkoholisierter, verkehrsuntüchtiger Fußgänger versucht, an einem Sattelauflieger abzustützen, der sich auf einem Supermarktparkplatz langsam in Bewegung setzte.

Der Fußgänger geriet dabei zwischen die Achsen des Fahrzeugs und erlitt schwerste Verletzungen. Er verlangt unter anderem Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 Euro.

OLG verneint Vorliegen der Betriebsgefahr

In seinem Urteil (Az.: 9 U 34/14) vom 7. Juli 2015 verneint das OLG Hamm das Recht des Fußgängers auf Schadenersatz.

Dabei verneint es sogar ein Vorliegen der allgemeinen “Betriebsgefahr”. Betriebsgefahr bedeutet, dass durch die alleinige Benutzung eines Kraftfahrzeugs eine Gefahr für Fußgänger besteht und der Fahrer somit generell einen Teil des Schadens übernehmen muss, selbst wenn den Fußgänger einen Hauptteil der Schuld trifft.

“Unfall im überwiegenden Maße selbst verschuldet”

In diesem Falle urteilt das OLG nicht nur, dass sich der Fahrer des Sattelaufliegers nichts zu Schulden kommen gelassen habe, sondern dass “die Betriebsgefahr des Lastzuges hinter dem groben Verkehrsverstoß des Klägers vollständig zurücktrete”.

Somit geht der Kläger aufgrund seiner starken Trunkenheit leer aus. Er habe den Unfall im weitaus überwiegenden Maße selbst verschuldet, so das OLG. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...