Anzeige
15. Oktober 2015, 06:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler-Umfrage: Weniger Garantie geht auch

Eine große Mehrheit von Versicherungsvermittlern (85 Prozent) ist der Ansicht, dass sich Produkte zur Altersvorsorge auch dann verkaufen lassen, wenn sie den Kunden weniger als 100 Prozent der eingezahlten Beiträge garantieren. Erstaunlich sei dabei, dass viele Befragte auch Garantien von weniger als 60 Prozent für vermittelbar halten, erklären die Studienmacher von der Fondsgesellschaft Pioneer Investments.

Vermittler-Umfrage: Weniger Garantie geht auch

Weniger ist möglich: Immerhin 35 Prozent der befragten Makler und Vermittler geben an, dass Garantien zwischen null und 60 Prozent der eingezahlten Beiträge sehr wohl vermittelbar sind.

“Garantien bleiben im Beratungsgespräch wichtig – aber mal sehen, für wie lange noch”, kommentiert Nils Hemmer von Pioneer Investments Deutschland die aktuellen Ergebnisse der Studie, an der insgesamt 100 Versicherungsmakler und Vermittler in Deutschland teilnahmen.

“Dynamische Entwicklung bei fondsgebundenen Versicherungen in den nächsten Jahren”

Hemmer, der den Partnervertrieb bei Pioneer Investments Deutschland leitet, geht davon aus, dass sich fondsgebundene Versicherungen in den nächsten Jahren “sehr dynamisch” entwickeln werden. Die befragten Makler teilen den Optimismus Hemmers mehrheitlich – wenn auch vorsichtig. So sind 62 Prozent der Meinung, dass die Zeit reif sei für das “Comeback der Fondspolice”.

Auf die Frage, warum dies so sei, antworteten laut Studie viele Befragte, dass es im Markt “keine Alternativen außer Indexpolicen” gebe oder Fondspolicen “deutlich bessere Renditeerwartungen” böten. Zur Überraschung Hemmers sind viele Studienteilnehmer der Ansicht, dass ihre Kunden keine Scheu vor reduzierten Garantien haben.

“Eine wichtige Erkenntnis, die wir gemacht haben, ist, dass sich auch Produkte mit Garantien unterhalb von 100 Prozent verkaufen lassen”, sagte Hemmer im Gespräch mit Cash. So erklärten immerhin 35 Prozent der befragten Makler und Vermittler, dass auch Policen funktionieren würden, die zwischen null und 60 Prozent der eingezahlten Beiträge garantieren.

“Schwenk hin zu Fondspolicen wird viel schneller und stärker kommen als die Makler aktuell erwarten”

Gleichwohl gibt der Versicherungsexperte von Pioneer Investments zu bedenken, dass so mancher Vermittler noch nicht ausreichend auf die neue Produktwelt abseits der klassischen Lebensversicherung vorbereitet ist: “Ich glaube der Schwenk hin zu Fondspolicen seitens der Versicherer wird viel schneller und stärker kommen als die Makler aktuell erwarten.”

Hemmer setzt darauf, dass die Versicherungswirtschaft den Wandel der Produktlandschaft gegenüber ihren Vertriebspartner transparent kommuniziert. “Es gibt durchaus Weiterbildungsinitiativen der Versicherer, die mich froh stimmen und die wir als Anbieter unterstützen. Da ist edukativ sehr viel auf einem guten Weg.” (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...