Anzeige
9. Juni 2015, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pay-As-You-Drive-Police von Datenschutzaufsicht bewertet

Ein in Nordrhein-Westfalen ansässiger Versicherer bietet seit Kurzem eine sogenannte Pay-As-You-Drive-Police an, die den Versicherungstarif individuell auf Basis des Fahrverhaltens des Versicherungsnehmers kalkuliert. Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (LDI NRW) hat als erste deutsche Datenschutzaufsichtsbehörde den Tarif analysiert.

Pay-As-You-Drive-Police

Der Landesbeauftragte für Datenschutz steht der Tendenz zu Pay-As-You-Policen skeptisch gegenüber. So sei die Tendenz der Versicherungswirtschaft zu individualisierten Tarifen datenschutzrechtlich kritisch zu begleiten.

Um das Fahrverhalten zu analysieren wird nach Angaben des LDI bei der vorliegenden Pay-As-You-Drive-Versicherung mit Einverständnis des Versicherten eine fest installierte Telematik-Box in seinem Pkw angebracht.

Die Box sende im Sekundentakt Daten zu unter anderem Fahrtstrecke, Fahrtzeit, Geschwindigkeit, Brems- und Beschleunigungsverhalten an einen Anbieter für Telematikservices, das mit dem Versicherer kooperiert.

Gesamtscore und vier Unterscores übermittelt

Die erhobenen Daten werden laut LDI auf einem Server in Europa gespeichert und dazu verwendet, einen Gesamtscore und vier Unterscores (Geschwindigkeit, Fahrweise, Nachtfahrten, Stadtfahrten) zu berechnen.

Mithilfe der erhobenen Scores soll die Unfallwahrscheinlichkeit ermittelt werden. Der Versicherer erhält monatlich und jährlich eine Übersicht der erhobenen Daten von dem Telematikdienstleister um aus den Scores den Pay-As-You-Drive-Tarif für den Pkw zu berechnen.

Hält der Fahrer gewisse vorgegebene Werte ein, erhält er einen Teil seiner Versicherungsbeiträge zurück.

Der Landesbeauftragte für Datenschutz in NRW Ulrich Lepper hat auf Basis dieses Tarifs zentrale Anforderungen formuliert, die eine Pay-As-You-Drive-Police erfüllen sollte.

Seite zwei: Trennung in zwei Datenkreise

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ein weiterer Schritt in Richtung totaler Überwachung

    Kommentar von Jan Lanc — 10. Juni 2015 @ 21:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...