Anzeige
Anzeige
9. Juni 2015, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pay-As-You-Drive-Police von Datenschutzaufsicht bewertet

Ein in Nordrhein-Westfalen ansässiger Versicherer bietet seit Kurzem eine sogenannte Pay-As-You-Drive-Police an, die den Versicherungstarif individuell auf Basis des Fahrverhaltens des Versicherungsnehmers kalkuliert. Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (LDI NRW) hat als erste deutsche Datenschutzaufsichtsbehörde den Tarif analysiert.

Pay-As-You-Drive-Police

Der Landesbeauftragte für Datenschutz steht der Tendenz zu Pay-As-You-Policen skeptisch gegenüber. So sei die Tendenz der Versicherungswirtschaft zu individualisierten Tarifen datenschutzrechtlich kritisch zu begleiten.

Um das Fahrverhalten zu analysieren wird nach Angaben des LDI bei der vorliegenden Pay-As-You-Drive-Versicherung mit Einverständnis des Versicherten eine fest installierte Telematik-Box in seinem Pkw angebracht.

Die Box sende im Sekundentakt Daten zu unter anderem Fahrtstrecke, Fahrtzeit, Geschwindigkeit, Brems- und Beschleunigungsverhalten an einen Anbieter für Telematikservices, das mit dem Versicherer kooperiert.

Gesamtscore und vier Unterscores übermittelt

Die erhobenen Daten werden laut LDI auf einem Server in Europa gespeichert und dazu verwendet, einen Gesamtscore und vier Unterscores (Geschwindigkeit, Fahrweise, Nachtfahrten, Stadtfahrten) zu berechnen.

Mithilfe der erhobenen Scores soll die Unfallwahrscheinlichkeit ermittelt werden. Der Versicherer erhält monatlich und jährlich eine Übersicht der erhobenen Daten von dem Telematikdienstleister um aus den Scores den Pay-As-You-Drive-Tarif für den Pkw zu berechnen.

Hält der Fahrer gewisse vorgegebene Werte ein, erhält er einen Teil seiner Versicherungsbeiträge zurück.

Der Landesbeauftragte für Datenschutz in NRW Ulrich Lepper hat auf Basis dieses Tarifs zentrale Anforderungen formuliert, die eine Pay-As-You-Drive-Police erfüllen sollte.

Seite zwei: Trennung in zwei Datenkreise

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ein weiterer Schritt in Richtung totaler Überwachung

    Kommentar von Jan Lanc — 10. Juni 2015 @ 21:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...