Anzeige
Anzeige
28. Juli 2015, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vernetztes Fahrzeug: Gefahr Cybercrime

Bereits jeder dritte Deutsche kann sich vorstellen, einen selbstfahrenden Pkw zu nutzen. Trotz der relativ hohen Akzeptanz müssen im Vorfeld noch wichtige Fragen geklärt werden – unter anderem, wie mit möglichen Cybercrimes umgegangen werden soll, bei denen Hacker die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen.

Selbstfahrendes Auto

Fiat Chrysler muss in etwa 1.400.000 Fahrzeugen Softwareupdates durchführen lassen.

Laut einer aktuellen Umfrage des Digitalverbands Bitkom können sich 34 Prozent der Deutschen vorstellen, selbstfahrende Pkw zu nutzen.

Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 41 Prozent. Über 65-jährige Befragte zeigen sich etwas skeptischer. In dieser Bevölkerungsgruppe sind es lediglich 30 Prozent, die ein automatisches Auto fahren würden.

Akzeptanz bei Frauen höher

Auch zwischen den Geschlechtern ist die Akzeptanz unterschiedlich hoch. Während sich 37 Prozent der Frauen vorstellen können, ein selbstfahrendes Auto zu fahren, sind es bei den Männern nur 31 Prozent.

Bevor die ersten selbstfahrenden Autos in Deutschland auf die Straße dürfen, müssten den Studienautoren zufolge allerdings noch einige Fragen geklärt werden. So müsste es einen einheitlichen, internationalen juristischen Rahmen geben.

Momentan gelte noch das Wiener Übereinkommen von 1968, wonach jeder Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug haben muss. Zudem sollte ein neuer Regelrahmen international harmonisiert werden, um grenzüberschreitende Fahrten im automatisierten Auto zu ermöglichen.

Seite zwei: Einfallsmöglichkeit für Hacker

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...