3. März 2015, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ihr seid erledigt”: US-Versicherer warnt Berater vor Google

William R. Berkley, Geschäftsführer des US-amerikanischen Sach- und Unfallversicherers W.R. Berkley, hat freie US-Berater vor dem Einstieg Googles in den Markt für Kfz-Versicherungen gewarnt. Er geht sowohl mit den Versicherungsgesellschaften als auch mit den Beratern hart ins Gericht.

Google

Googles selbstfahrende Autos könnten dem Technologieunternehmen auf dem Autoversicherungsmarkt große Vorteile bringen.

Bei seiner Rede vor US-Vermittlern sagte er ihnen, dass sie “erledigt” seien.

Googles Einstieg in den Markt für Kfz-Versicherungen werde einschneidende Veränderungen mit sich bringen.

Google kennt die Verkehrsregeln – überall

Die Tatsache, dass Google selbstfahrende Autos entwerfe, werde dem Technologieunternehmen auf dem Kfz-Versicherungsmarkt große Vorteile bringen.

Dies bedeute, dass Google die Straßenverkehrsregeln auf jeder Straße in den Vereinigten Staaten kenne und bereits am europäischen Regelrahmen arbeite. Google wisse genau wo sich eine Tempo-30- oder 50-Zone befinde, wo nach rechts oder nach links abzubiegen sei und vieles mehr, so Berkley.

Auf diese Weise werde das Unternehmen in die Lage versetzt, für jeden Fahrer und jeden Pkw eine individuelle Prämie kalkulieren zu können. Google könne genau analysieren, wie gut oder schlecht jeder Autofahrer fährt – und dies täglich.

Selbstkorrigierendes System

Zudem werde ein derartiges Prämienberechungssystem den Regulierungsbehörden gefallen, da gute und sichere Fahrer weniger zahlten. Es handele sich um ein selbstkorrigierendes System, denn schlechte Fahrer, deren Prämie aufgrund ihres Fahrverhalten ansteige, könnten ihr Verhalten ändern.

Seite zwei: Vermittler als Beziehungsmanager

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wie Herr Pradetto sagt: „Beziehungsmanager“ oder lt. Studien, hat nur der „FinanzCoach“ mit ganzheitlicher Beratung eine nachhaltige Berufszukunft.

    Wie man dazu seine Alleinstellung aufbauen kann, wird in den DIN ISO 22222 Erfahrungsberichten bei mwsbraun.de s. Rubrik Referenzen und in eBoos beschrieben.

    Kommentar von Frank L. Braun — 4. März 2015 @ 12:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Liechtenstein Life erweitert Fondsuniversum

Die Grundauswahl für fondsgebundene Renten- und Lebensversicherungen von Liechtenstein Life von bislang 165 Investmentmöglichkeiten soll künftig auf über 2.000 Fonds und ETFs erhöht werden. Erstmals werden dabei auch ETFs in die Grundauswahl aufgenommen.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Vodafone steigt ebenfalls bei Digitalwährung Libra aus

Auch der Telekommunikations-Riese Vodafone ist bei der von Facebook entwickelten Digitalwährung Libra ausgestiegen. Man wolle sich stattdessen auf das Geldüberweisungssystem M-Pesa konzentrieren, erklärte ein Sprecher am Mittwoch. Das von Vodafone mitgegründete M-Pesa ist vor allem in Afrika stark. Zugleich sei eine erneute Zusammenarbeit zum späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen.

mehr ...

Berater

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...