Anzeige
Anzeige
27. Juli 2015, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telematik-Tarife: Allianz und Generali bringen sich in Position

Die beiden größten Versicherer in Deutschland, die Allianz und die Generali, kündigten unlängst an, in den Markt für Telematik-Tarife einsteigen zu wollen. Die italienische Versicherungsgesellschaft unterstrich mit dem Kauf des britischen Datenanalysehauses MyDrive Solutions ihre Strategie, die Daten ihrer Kunden so umfassend zu nutzen wie nie zuvor.

Telematik

Mehrere Versicherer hatten in den vergangenen Wochen die Einführung sogenannter Telematik-Tarife angekündigt – so auch die beiden größten deutschen Versicherer.

Ende letzter Woche berichtete das Online-Magazin “Gründerszene” über den geplanten Einstieg der Allianz in den Markt für die sogenannten Pay-as-you-drive-Tarife.

Allianz und Generali setzen auf Pay-as-you-drive

Dr. Alexander Vollert, Vorstand Schaden- und Unfallgeschäft der Allianz sagte bereits im Juni, dass die Allianz das Thema Pay-as-you-drive-Tarif im Rahmen von mehreren Testfeldern untersuche und den Autoversicherungsmarkt intensiv beobachte.

Die Allianz sei der Meinung, dass die deutschen Autofahrer einen Telematik-Tarif annähmen, sofern ihre Datensicherheit sichergestellt und deutliche Vorteile erzielt werden könnten. Sie plane deshalb, 2016 einen Telematik-Tarif einzuführen.

Generali plant Gesundheitsapp

Auch die italienische Versicherungsgruppe Generali bringt sich bereits in Position. Wie das britische Online-Versicherungsportal “Insurancejournal” am Freitag berichtete, hat die Generali das britische Unternehmen MyDrive Solutions erworben, das sich auf die Erhebung von Nutzerdaten spezialisiert hat.

MyDrive verarbeitet Kundendaten, die über sogenannte Black Boxes in Autos und Smartphones erhoben werden. Aus den Daten sollen Algorithmen entwickelt werden, die das Nutzerverhalten beschreiben und voraussagen sollen.

Ziel des Kaufs ist laut Generali, “innovative und intelligente Produkte” zu entwickeln, die auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten seien.

Die italienische Gruppe setzt dabei nicht nur auf Telematik-Tarife. Nach aktuellen Medienberichten plant das Unternehmen über eine Gesundheitsapp, die Gesundheitsdaten ihrer Versicherten zu erheben und ihnen bei einer gesunden Lebensführung Rabatte einzuräumen. Bei Verbraucherschützern stößt das Vorhaben auf Kritik. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Central bringt digitale Leistungsabrechnung

Die Central Krankenversicherung bietet ihren Kunden ab sofort die Möglichkeit, Abrechnungen und Bearbeitungen digital vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

BVID Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der WIKR. Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverband der Immobilienfinanzierer, kritisiert, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank trennt sich von britischem Versicherer

Die Deutsche Bank will den Versicherer Abbey Life (Abbey Life Assurance Company Limited, Abbey Life Trustee Services Limited und Abbey Life Trust Securities Limited) an die Phoenix Life Holdings Limited, eine Gesellschaft der Phoenix Group Holdings Limited, verkaufen.

mehr ...

Berater

Betriebliche Krankenversicherung: Gesunder Wettbewerbsvorteil

BKV-Konzepte liegen ganz im Interesse der Arbeitgeber: Ausfallzeiten und Krankenstände können im Idealfall reduziert werden, zusätzlich bieten attraktive Zusatzleistungen gute Argumente im Wettbewerb um die besten Köpfe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...