Anzeige
9. Oktober 2015, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kfz-Versicherer müssen Disziplin wahren”

Gero Nießen, Director bei der Unternehmensberatung Towers Watson in Köln, ist Experte für Pricing und Produktmanagement in der Kfz-Versicherung. Er spricht über die aktuelle Finanzlage der Branche und die Frage, wie Telematik-Tarife und selbstfahrende Autos den Markt verändern könnten.

Telematik

“Viele Versicherer haben wie erwartet den ersten Schritt gemacht und bieten heute oder in naher Zukunft Telematik-Tarife an. Je mehr Anklang dies beim Verbraucher findet, desto stärker geraten die übrigen Versicherer in Zugzwang.”

Cash.: Die Kfz-Versicherer verzeichneten in 2014 erstmals nach sechs Jahren wieder ein versicherungstechnisches Plus, ergaben aktuelle Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Was sind die Gründe hierfür?

Nießen: Die Versicherer haben es in den letzten Jahren geschafft, konsequent an der Preisstabilität zu arbeiten, die Gewinne sind nun der Lohn ihrer Bemühungen. Insbesondere die Großen der Branche müssen nun die “Disziplin wahren”, um den Markt nicht erneut in eine Abwärtsspirale zu ziehen – das gilt für die Neugeschäftsprämien ebenso wie für das Bestandsgeschäft.

Wie stellt sich der deutsche Markt für Kfz-Versicherungen gesamtheitlich dar?

Erfreulich ist, wie Sie bereits anmerkten, dass die Branche erstmals seit vielen Jahren wieder Gewinne schreibt. Zentrale Voraussetzung für die Fortführung dieses positiven Trends ist das Beibehalten der Preisdisziplin im Markt, die in den letzten Jahren die Trendwende zu einem signifikanten Anteil ermöglichte. Die Herausforderungen sind jedoch groß, denn es zeichnen sich gleich mehrere neuralgische Punkte in der Entwicklung ab.

Als “neuralgischer Punkt” dürfte sicherlich auch die Einführung von Telematik-Tarifen gelten. Wie verfolgen Sie hier die Entwicklung?

Viele Versicherer haben wie erwartet den ersten Schritt gemacht und bieten heute oder in naher Zukunft Telematik-Tarife an. Je mehr Anklang dies beim Verbraucher findet, desto stärker geraten die übrigen Versicherer in Zugzwang. Sie müssen sich entscheiden, ob sie nachziehen oder bewusst eine andere Strategie verfolgen – mit dem Risiko, dass sie langfristig eher schlechtere Risiken im Portfolio haben werden als die Telematik-Anbieter und ihre Tarife entsprechend teurer anbieten müssen.

Seite zwei: “Stärke von Vergleichsportalen stagniert zurzeit”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...