9. Oktober 2015, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kfz-Versicherer müssen Disziplin wahren”

Gero Nießen, Director bei der Unternehmensberatung Towers Watson in Köln, ist Experte für Pricing und Produktmanagement in der Kfz-Versicherung. Er spricht über die aktuelle Finanzlage der Branche und die Frage, wie Telematik-Tarife und selbstfahrende Autos den Markt verändern könnten.

Telematik

“Viele Versicherer haben wie erwartet den ersten Schritt gemacht und bieten heute oder in naher Zukunft Telematik-Tarife an. Je mehr Anklang dies beim Verbraucher findet, desto stärker geraten die übrigen Versicherer in Zugzwang.”

Cash.: Die Kfz-Versicherer verzeichneten in 2014 erstmals nach sechs Jahren wieder ein versicherungstechnisches Plus, ergaben aktuelle Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Was sind die Gründe hierfür?

Nießen: Die Versicherer haben es in den letzten Jahren geschafft, konsequent an der Preisstabilität zu arbeiten, die Gewinne sind nun der Lohn ihrer Bemühungen. Insbesondere die Großen der Branche müssen nun die “Disziplin wahren”, um den Markt nicht erneut in eine Abwärtsspirale zu ziehen – das gilt für die Neugeschäftsprämien ebenso wie für das Bestandsgeschäft.

Wie stellt sich der deutsche Markt für Kfz-Versicherungen gesamtheitlich dar?

Erfreulich ist, wie Sie bereits anmerkten, dass die Branche erstmals seit vielen Jahren wieder Gewinne schreibt. Zentrale Voraussetzung für die Fortführung dieses positiven Trends ist das Beibehalten der Preisdisziplin im Markt, die in den letzten Jahren die Trendwende zu einem signifikanten Anteil ermöglichte. Die Herausforderungen sind jedoch groß, denn es zeichnen sich gleich mehrere neuralgische Punkte in der Entwicklung ab.

Als “neuralgischer Punkt” dürfte sicherlich auch die Einführung von Telematik-Tarifen gelten. Wie verfolgen Sie hier die Entwicklung?

Viele Versicherer haben wie erwartet den ersten Schritt gemacht und bieten heute oder in naher Zukunft Telematik-Tarife an. Je mehr Anklang dies beim Verbraucher findet, desto stärker geraten die übrigen Versicherer in Zugzwang. Sie müssen sich entscheiden, ob sie nachziehen oder bewusst eine andere Strategie verfolgen – mit dem Risiko, dass sie langfristig eher schlechtere Risiken im Portfolio haben werden als die Telematik-Anbieter und ihre Tarife entsprechend teurer anbieten müssen.

Seite zwei: “Stärke von Vergleichsportalen stagniert zurzeit”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...