Anzeige
6. Oktober 2015, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Telematik-Tarif erhöht Bewusstsein für Verkehrssicherheit”

“Der Kfz-Versicherungsmarkt ist hart umkämpft”, weiß Dr. Daniel Schulze Lammers, Leiter Kraftfahrt bei Axa. Im Interview spricht er über den geplanten Telematik-Tarif des drittgrößten Kfz-Versicherers im deutschen Markt und erklärt, wie Axa vorgeht, um profitabel sein zu können.

Lammers-Axa in Telematik-Tarif erhöht Bewusstsein für Verkehrssicherheit

“Beim Telematik-Angebot der Axa Kfz-Versicherung werden keinerlei Umbauten am Fahrzeug erforderlich sein. Wir haben uns bewusst gegen die permanente Aufzeichnung von Daten über eine Blackbox entschieden.”

Die Zahl der Autoversicherer in Deutschland, die ein Telematik-Produkt angekündigt haben, steigt. Auch Axa will einen Tarif nach dem Prinzip “Pay-as-you-drive” einfühen. Wie ist der aktuelle Stand in der Planung?

Lammers: Wir planen die Einführung des Telematik-Angebots “Axa DriveCheck” auf App-Basis im vierten Quartal 2015, sofern die derzeitige Testphase weiterhin positiv verläuft. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Fahrer bis einschließlich 25 Jahre. In dieser Altersgruppe verzeichnen wir ein auffällig hohes Schadenaufkommen. Wir erwarten, dass die Nutzung eines Telematik-Angebots das Bewusstsein für Verkehrssicherheit erhöht und ein finanzieller Bonus zusätzliche Anreize gibt.

Wie werden die Fahrstil-Daten aufgezeichnet?

Beim Telematik-Angebot der Axa Kfz-Versicherung werden keinerlei Umbauten am Fahrzeug erforderlich sein. Wir haben uns bewusst gegen die permanente Aufzeichnung von Daten über eine Blackbox entschieden. Die Erhebung der Daten über das Smartphone räumt Versicherten die Möglichkeit ein, frei zu entscheiden, ob und wann sie Fahrdaten teilen und wann nicht.

Fahrer können sich in einem selbstgewählten Zeitraum von maximal zwölf Wochen für einen Bonus von bis zu 15 Prozent qualifizieren und ihre Versicherungsprämie dadurch deutlich senken. Für das Durchlaufen des Axa DriveCheck müssen Versicherte die App für 40 Einzelfahrten mit mindestens je drei Kilometer Fahrtstrecke nutzen. Die Gesamtstrecke muss mindestens 600 Kilometer betragen. Dabei entscheiden Versicherte selbst, ob sie ihr Ergebnis an Axa übermitteln, um am DriveCheck teilzunehmen.

Seite zwei: “Der Kfz-Versicherungsmarkt ist hart umkämpft”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

LV-Zweitmarkt: Netfonds und Winninger kooperieren

Der Maklerpool Netfonds arbeitet ab sofort mit der Winninger AG beim Ankauf von Lebensversicherungen zusammen. Winninger kauft nach eigenen Angaben nahezu alle Policen mit einem Mindestrückkaufswert von 10.000 Euro und einer Mindestrestlaufzeit von drei Jahren.

mehr ...

Immobilien

Immobilienrente: Raus aus der Nische

Immobilienverrentungsmodelle fristen in Deutschland bislang ein Nischendasein. Das ist bedauerlich, denn es sei “unbestreitbar, dass die Alterseinkünfte bei alten Immobilieneigentümern häufig ein großes Problem darstellen” und eine Immobilienrente Abhilfe schaffen könne, so das DIA.

mehr ...

Investmentfonds

T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

In den vergangenen Wochen und Monaten bewegten sich die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten kaum. Viele Anleger sind über die Ruhe vielleicht sogar erfreut. Allerdings könnte die Volatilität auf mittlere Sicht wieder anziehen.

mehr ...

Berater

VÖB: “Regulatorik ist verzettelt und teuer”

Laut Dr. Johannes-Jörg Riegler, Präsident des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands, fehlt bei der europäischen Bankenregulierung das Gesamtkonzept. Zudem machten es die hohen Regulierungskosten für Banken immer schwieriger, Geld zu verdienen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity erwirbt Objekt in Bensheim

Der Asset Manager Publity AG aus Leipzig meldet den Erwerb seines 585. Objekts: Eine gemischt genutzte Value-Add-Immobilie mit 15.000 Quadratmetern Mietfläche in Bensheim im Regierungsbezirk Darmstadt.

mehr ...

Recht

IVD fordert Sachkundenachweis für Immobilienmakler

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass sich der Bundestag zügig für Berufszulassungsregelungen für Makler entscheidet. Durch den Sachkundenachweis sollen Fehler in der Beratung vermieden werden.

mehr ...