Anzeige
7. Mai 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VHV legt bei Marktanteilen zu

Die VHV Gruppe hat das Geschäftsjahr 2014 in einem unverändert herausfordernden Marktumfeld erfolgreich abgeschlossen und konnte damit ihre positive Entwicklung der zurückliegenden Jahre fortsetzen.

Uwe-reutervhv750 in VHV legt bei Marktanteilen zu

Uwe H. Reuter, VHV: “Mit unserem Jahresergebnis haben wir uns gut auf die gesteigerten regulativen Anforderungen an die Versicherungswirtschaft vorbereitet, die bereits im laufenden Jahr mit zusätzlichen Kosten für uns verbunden sein werden”.

Das Unternehmen konnte nach eigenen Angaben in allen Geschäftsfeldern Marktanteile gewinnen. Bei allen relevanten Kennziffern erreichte das Unternehmen eine gute bis sehr gute Entwicklung. Mit einer deutlichen Steigerung seiner Ertragskraft und Profitabilität konnte das Unternehmen im Interesse seiner Kunden auch 2014 seine finanzielle Substanz und Stabilität weiter stärken.

Anstieg der Durchschnittsbeiträge bei Kfz

Dabei profitierte der Kompositbereich insbesondere von einem Anstieg der Durchschnittsbeiträge im Kfz-Geschäft sowie von dem Wachstum in den Sach-, Haftpflicht-, Unfall- und Technischen Versicherungen in einem insgesamt sehr schadensarmen Jahr. Als Spezialversicherer der Bauwirtschaft profitierte die VHV von der positiven konjunkturellen Lage. Die daraus resultierenden steigenden Lohn-, Umsatz- und Honorarsummen bilden die Grundlage für die Beitragsbemessung der Bauversicherungen.

Mehr Bestand im Bereich Leben

Im Lebenbereich konnte das Unternehmen nach eigenen Angaben trotz der öffentlichen Diskussionen um die Lebensversicherung seinen Bestand weiter ausbauen und insbesondere im Bereich der Risikolebensversicherung weiter wachsen.

Konzernergebnis über Vorjahr

Das Konzernergebnis beträgt nach Steuern und Substanz stärkenden Maßnahmen 103,8 Millionen Euro. Es liegt damit 51,2 Millionen Euro über dem Ergebnis des Vorjahres (Vj.: 52,6 Millionen Euro). Auf Gruppenebene stieg die Zahl der Versicherungsverträge um 1,9 Prozent auf 9,12 Millionen Stück (Vj.: 8,95 Millionen Stück) und die verdienten Beiträge um 2,4 Prozent auf 2,69 Milliarden Euro (Vj.: 2,63 Milliarden Euro).

Seite 2: Erhöhter Kapitalanlagebestand

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...