Anzeige
19. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir ermöglichen den Zugang zu Honorartarifen”

Alexander Herbert  und David Zahn haben das Fintech i-finance gegründet, das unter anderem die Vergleichsplattform für provisionsfreie Altersvorsorge-Lösungen VorsorgeKampagne betreibt. Im Interview sprechen die Gründer über ihre aktuellen Angebote und künftige Pläne.

VorsorgeKampagne: Wir ermöglichen den Zugang zu provisionsfreien Honorartarifen

Alexander Herbert (links) und David Zahn sind die Gründer und Geschäftsführer des Münchener Fintechs i-finance, das unter anderem das Vergleichsportal VorsorgeKampagne betriebt.

Was kann VorsorgeKampagne?

Zahn: Die VorsorgeKampagne berät zu privater Altersvorsorge und bietet provisionsfreie Lösungen mittels Honorar- und Nettotarifen an. Trotz Vermittlungsentgelt sparen sich Verbraucher hohe Summen bei Provision und Verwaltungskosten.

Die immer gleich hohe Vergütung durch den Kunden ermöglicht eine vollständig interessenskonfliktfreie Produktempfehlung. Unsere Hauptleistung jedoch ist die mathematische Analyse von Tarifen und Produkten für die private Altersvorsorge, um eine wirklich belastbare Empfehlung aussprechen zu können.

Wie kam es zu der Idee, das Angebot zu entwickeln?

Herbert: Wir hatten selbst 1,5 Jahre “Beratungserfahrung”  – eigentlich müsste man sagen: Verkaufserfahrung – bei einem mittelständischen Maklerunternehmen gesammelt. Rentenversicherungen wurden dabei von der Geschäftsführung im Vertrieb immer gepusht.

Dabei war das Ergebnis immer das gleiche: Entweder, der Interessent schloss aufgrund der extremen Kosten nicht ab, oder der Berater hat sich im Falle des Abschlusses dumm und dämlich verdient – auf Kosten desjenigen, der unterschrieben hat.

Wir waren überzeugt, das geht auch fair und wollten Honorarberater werden. Aber dieses Beratungsmodell ist schwierig zu vermitteln, nicht skalierbar und nicht interessenskonfliktfrei. Somit haben wir einen 100 Prozent fairen Onlineservice etabliert, der alle Interessenskonflikte eliminiert. Wir ermöglichen Menschen, die sich die klassische Honorarberatung nicht leisten können oder wollen, den Zugang zu provisionsfreien Honorartarifen.

Wie finanziert sich Ihr Unternehmen?

Zahn: Wir haben von Anfang an schwarze Zahlen schreiben müssen, da wir aus eigener Kraft gegründet, auf- und umgebaut haben. Man nennt das Bootstrapping, man zieht sich sprichwörtlich an den eigenen Stiefelriemen aus dem Sumpf. Nahezu 100 Prozent der Umsätze werden online generiert.

Seit Dezember 2014 haben wir einen Business Angel im Boot, dem an einer faireren Finanzbranche ebenfalls gelegen ist. Er ermöglicht uns ein stärkeres Wachstum und Zugang zu einem großartigen Netzwerk.

 

Seite zwei: “Wir bieten nur sauber kalkulierte Nettotarife an

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...