2. Februar 2016, 17:49

Alternative Behandlungsmethoden: Gezerre um Krankheitskosten

Ein privater Krankenversicherer ist verpflichtet, die Kosten für schulmedizinisch noch nicht etablierte Behandlungsmethoden zu übernehmen, wenn die alternative Behandlung eine begründbare Aussicht auf längere Lebenszeit, einen Gewinn an Lebensqualität und die Möglichkeit einer vollständigen Genesung ermöglicht.

Alternative Behandlungsmethoden

Das OLG Bremen spricht sich unter bestimmten Bedingungen für eine Kostenübernahme bei alternativen Behandlungsmethoden aus.

Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Bremen in seinem Urteil (Az.: 3 U 65/13) vom 30. November 2015.

“Keine Kostenübernahme bei Außenseitermethode”

Bei dem Streitfall hatte ein an Prostatakrebs erkrankter Versicherungsnehmer bei seiner PKV eine Kostenübernahme für eine alternative Behandlungsmethode seiner Krankheit beantragt, da alle schulmedizinisch anerkannten Maßnahmen bereits erschöpft worden waren.

Seine Krankenversicherung lehnte eine Übernahme der Behandlungskosten unter anderem mit der Begründung ab, dass es sich “bei der beabsichtigten Behandlung um eine Außenseitermethode handele, für die nach den Versicherungsbedingungen keine Pflicht zur Kostenübernahme bestünde”.

Laut des OLG Bremen können schulmedizinisch nicht etablierte alternative Behandlungsmethoden eine “notwendige Heilbehandlung” im Sinne der Musterbedingungen für die Krankheitskosten darstellen, wenn schulmedizinisch etablierte Behandlungsmethoden nur noch palliativen Charakter haben, während die alternative Behandlung einen medizinisch begründbaren positiven Effekt auf Lebenszeit oder Lebensqualität hat, oder sogar zu einer kompletten Genesung führen kann. (nl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Ergo-Auslandschef Messemer geht

Der nächste Ergo-Vorstand geht: Dr. Jochen Messemer (50) verlässt den Düsseldorfer Versicherer zum Jahresende. Messemer verantwortet im Vorstand der Ergo Group das internationale Geschäft. Ein Nachfolger stehe noch nicht fest, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

mehr ...

Immobilien

Deutlich mehr Bauaufträge als im Vorjahr

Der Boom auf dem Bau hält dank extrem niedriger Zinsen an. Im April verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Deutschland preisbereinigt 18,2 Prozent mehr neue Aufträge als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...