Anzeige
1. April 2016, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Vertrieb: “Auch Vermittler müssen die Digitalisierung nutzen”

Dr. Holger Rommel, Chief Operating Officer des Softwarespezialisten Adcubum, ist Mitautor der Studie “Die Zukunft der Privaten Krankenversicherung” (PKV). Im Interview spricht er über den Nutzen von Omnikanal-Ansätzen in der PKV, die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Vertrieb und legt dar, wie private Krankenversicherer mit dem wachsenden Kostendruck umgehen sollten.

PKV-Vertrieb: Auch Vermittler müssen die Digitalisierung nutzen

Holger Rommel: “Durch die Industrialisierung von Prozessen lassen sich in der Krankenversicherung signifikant Kosten sparen.”

Cash.Online: Viele Versicherer knüpfen ihre Hoffnungen an das vermeintliche Zauberwort “Omnikanal”-Vertrieb. Inwieweit eignet sich dieser Ansatz, um das schleppende Neugeschäft der PKV in der Vollversicherung neu beleben zu können?

Rommel: Das Bedienen aller Kontaktkanäle ist wichtig, um die Kunden nicht zu verlieren. Diese möchten über alle modernen Wege mit den Versicherern kommunizieren und selbständig agieren. Die Menge der Menschen, die sich in der PKV potenziell neu versichern lassen können, steigt dadurch natürlich nicht – aber zum einen können Versicherungen so die Kundenbindung erhöhen und damit Abwanderungen stoppen und zum anderen auch Kunden vom Wettbewerb oder der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) weglocken, wenn sie hier besser sind. Der Vertrieb steht aber nicht im Vordergrund. Wichtiger ist ein Omnikanal-Angebot für die Bestandskunden, die etwa im Leistungsfall diesen Service während der gesamten Abwicklung nutzen können.

Wie sollten sich Vermittler jetzt verhalten, wenn sie den Vertrieb von PKV-Policen auch in Zukunft als wichtige Einnahmequelle erhalten wollen?

Auch Vermittler müssen die Digitalisierung nutzen, um ihre Kunden ganzheitlich zu betreuen. Beim gebundenen Vertrieb steht dabei die volle Integration und Nutzung der vom Versicherungsunternehmen bereitgestellten Möglichkeiten im Vordergrund. Im freien Vertrieb geht es um den Aufbau möglichst ganzheitlicher Betreuungsplattformen, so dass der Vermittler den Kunden idealerweise über alle Sparten hinweg betreuen kann und immer die erste Anlaufstelle ist. Auch hier sollte der Fokus nicht auf den reinen Vertrieb, sondern die langfristige Kundenzufriedenheit gelegt werden. Der Versicherungsnehmer will einen umfassenden Service über alle Kanäle und dies aus einer Hand.

Ihrer Studie zufolge stellen insbesondere die steigenden Kosten, bedingt durch den demografischen Wandel und den medizinischen Fortschritt, eine hohe Belastung für die Versicherer dar. An welchen Stellschrauben kann die Branche drehen, um den Druck zu reduzieren, der auf ihr lastet?

Rommel: Durch die Industrialisierung von Prozessen lassen sich in der Krankenversicherung signifikant Kosten sparen. Wichtigster Hebel ist dabei nicht die höhere Effizienz, sondern die höhere Effektivität. Automatisierte Prozesse sind eben nicht nur schneller, sondern auch qualitativ besser. Krankenversicherungen in der Schweiz sparen beispielsweise rund ein Prozent der jährlichen Heilungskosten allein durch automatisierte Leistungsprüfungen, die Überzahlungen verhindern.

Seite zwei: Chancen und Risiken für Krankenversicherer durch Digitalisierung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Herr Rommel sollte mal die Bezahlung seiner Beratungsleistung mit der Bezahlung der Beratungleistung eines Vermittlers vergleichen. Bekommt er auch sein Gehalt für diese Leistung in 60 Raten ausgezahlt, den letzten Euro dann im Jahr 2021??
    Ausserdem sollte man kein totes Pferd reiten (Dakota Weisheit)!!
    Produkte sollten neben dem Kundennutzen auch eine Möglichkeit bieten Geld zu verdienen.

    Kommentar von H. Braun — 4. April 2016 @ 08:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...