Anzeige
1. April 2016, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Vertrieb: “Auch Vermittler müssen die Digitalisierung nutzen”

Dr. Holger Rommel, Chief Operating Officer des Softwarespezialisten Adcubum, ist Mitautor der Studie “Die Zukunft der Privaten Krankenversicherung” (PKV). Im Interview spricht er über den Nutzen von Omnikanal-Ansätzen in der PKV, die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Vertrieb und legt dar, wie private Krankenversicherer mit dem wachsenden Kostendruck umgehen sollten.

PKV-Vertrieb: Auch Vermittler müssen die Digitalisierung nutzen

Holger Rommel: “Durch die Industrialisierung von Prozessen lassen sich in der Krankenversicherung signifikant Kosten sparen.”

Cash.Online: Viele Versicherer knüpfen ihre Hoffnungen an das vermeintliche Zauberwort “Omnikanal”-Vertrieb. Inwieweit eignet sich dieser Ansatz, um das schleppende Neugeschäft der PKV in der Vollversicherung neu beleben zu können?

Rommel: Das Bedienen aller Kontaktkanäle ist wichtig, um die Kunden nicht zu verlieren. Diese möchten über alle modernen Wege mit den Versicherern kommunizieren und selbständig agieren. Die Menge der Menschen, die sich in der PKV potenziell neu versichern lassen können, steigt dadurch natürlich nicht – aber zum einen können Versicherungen so die Kundenbindung erhöhen und damit Abwanderungen stoppen und zum anderen auch Kunden vom Wettbewerb oder der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) weglocken, wenn sie hier besser sind. Der Vertrieb steht aber nicht im Vordergrund. Wichtiger ist ein Omnikanal-Angebot für die Bestandskunden, die etwa im Leistungsfall diesen Service während der gesamten Abwicklung nutzen können.

Wie sollten sich Vermittler jetzt verhalten, wenn sie den Vertrieb von PKV-Policen auch in Zukunft als wichtige Einnahmequelle erhalten wollen?

Auch Vermittler müssen die Digitalisierung nutzen, um ihre Kunden ganzheitlich zu betreuen. Beim gebundenen Vertrieb steht dabei die volle Integration und Nutzung der vom Versicherungsunternehmen bereitgestellten Möglichkeiten im Vordergrund. Im freien Vertrieb geht es um den Aufbau möglichst ganzheitlicher Betreuungsplattformen, so dass der Vermittler den Kunden idealerweise über alle Sparten hinweg betreuen kann und immer die erste Anlaufstelle ist. Auch hier sollte der Fokus nicht auf den reinen Vertrieb, sondern die langfristige Kundenzufriedenheit gelegt werden. Der Versicherungsnehmer will einen umfassenden Service über alle Kanäle und dies aus einer Hand.

Ihrer Studie zufolge stellen insbesondere die steigenden Kosten, bedingt durch den demografischen Wandel und den medizinischen Fortschritt, eine hohe Belastung für die Versicherer dar. An welchen Stellschrauben kann die Branche drehen, um den Druck zu reduzieren, der auf ihr lastet?

Rommel: Durch die Industrialisierung von Prozessen lassen sich in der Krankenversicherung signifikant Kosten sparen. Wichtigster Hebel ist dabei nicht die höhere Effizienz, sondern die höhere Effektivität. Automatisierte Prozesse sind eben nicht nur schneller, sondern auch qualitativ besser. Krankenversicherungen in der Schweiz sparen beispielsweise rund ein Prozent der jährlichen Heilungskosten allein durch automatisierte Leistungsprüfungen, die Überzahlungen verhindern.

Seite zwei: Chancen und Risiken für Krankenversicherer durch Digitalisierung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Herr Rommel sollte mal die Bezahlung seiner Beratungsleistung mit der Bezahlung der Beratungleistung eines Vermittlers vergleichen. Bekommt er auch sein Gehalt für diese Leistung in 60 Raten ausgezahlt, den letzten Euro dann im Jahr 2021??
    Ausserdem sollte man kein totes Pferd reiten (Dakota Weisheit)!!
    Produkte sollten neben dem Kundennutzen auch eine Möglichkeit bieten Geld zu verdienen.

    Kommentar von H. Braun — 4. April 2016 @ 08:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...