Allianz: Weltweites Geldvermögen dürfte um gut zwei Prozent schrumpfen

drei Gruene 100 Euro Scheine loesen sich in Luft auf, Wertverlust von Geld, Finanzkrise FOTOMONTAGE
Foto: Picture Alliance

Die Folgen des Ukraine-Kriegs mit hoher Inflation sowie die Verschärfung der Geldpolitik dürften erstmals seit langem das Vermögen der Menschen weltweit schmälern. Auch die Aussichten bleiben trübe.

Für das laufende Jahr sei mit einem Rückgang des globalen Geldvermögens um mehr als zwei Prozent zu rechnen, teilte der Versicherer Allianz am Mittwoch mit. Das wäre der erste nennenswerte Vermögensverlust seit der Finanzkrise 2008. Preisbereinigt könnten die Haushalte demnach ein Zehntel ihres Vermögens einbüßen.

Auch die Aussichten schätzt Allianz-Chefvolkswirt Ludovic Subran eher trübe ein. Während auf die Finanzkrise eine relativ schnelle Erholung gefolgt sei, erwartet Subran für die kommenden drei Jahre bis 2025 lediglich ein jährliches nominales Wachstum des Geldvermögens um 4,6 Prozent.

2021 hatte das Geldvermögen noch um 10,4 Prozent auf weltweit 233 Billionen Euro zugelegt. In Deutschland profitierten die privaten Haushalte im vergangenen Jahr von den boomenden Aktienmärkten, die viele während der Pandemie für sich entdeckt hatten. Insgesamt wuchs das Brutto-Geldvermögen der deutschen Haushalte im vergangenen Jahr nach Berechnungen der Allianz um 8,5 Prozent, das war der stärkste Zuwachs seit der Jahrtausendwende, und er lag auch über dem Durchschnittswachstum in Westeuropa (plus 6,7 Prozent). Die Sparer in Deutschland kauften Aktien und Investmentfonds in Höhe von 135 Milliarden Euro – 53 Prozent mehr als im bereits starken Jahr 2020. Auch Deutschland werde sich aber dem negativen Trend nicht entziehen können, hieß es: In diesem Jahr dürfte das Geldvermögen hierzulande ebenfalls um mehr als zwei Prozent zurückgehen.

Die Allianz berücksichtigt in ihrer zum dreizehnten Mal vorgelegten Vermögensstudie („Global Wealth Report“) Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere sowie Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionsfonds, nicht jedoch Immobilien. (dpa-AFX)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel