Continentale überarbeitet Cyberschutz-Tarife

Foto: Shutterstock

Die Continentale Sachversicherung hat den Leistungsumfang ihrer Cyber-Schutz-Police verbessert und die Beiträge gesenkt. Künftig werden neben Schäden durch Betriebsunterbrechungen externer Cloud-Dienstleister auch Sachschäden an der IT-System-Hardware mit abgedeckt. Auch das Limit der Versicherungssumme ist auf zwei Millionen Euro gestiegen. Ebenfalls neu sind frei wählbare Selbstbehalte.

Mit KuBuS Cyber 2022 hat die Continentale Sachversicherung ihres Cyber-Schutz-Angebotes verstärkt und erweitert. Unternehmen und Selbstständige profitieren nach Unternehmensangaben zudem von niedrigeren Durchschnittsbeiträgen. Außerdem lassen sich neben Schäden durch Betriebsunterbrechungen externer Cloud-Dienstleister jetzt auch Sachschäden an der IT-System-Hardware mit abdecken. Das Limit der Versicherungssumme ist auf zwei Millionen Euro gestiegen. Ebenfalls neu sind frei wählbare Selbstbehalte.

Auch kleine und mittlere Unternehmen sind bedroht

84 Prozent der deutschen Unternehmen wurden im vergangenen Jahr Opfer von Angriffen aus dem Netz. Besonders die Angriffe aus Russland und China haben sprunghaft zugenommen. Das zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. „Die Ergebnisse machen deutlich: Nicht nur Konzerne sind bedroht“, sagt Dr. Thomas Niemöller, Vorstand Digitalisierung und Komposit bei der Continentale.

Continentale-Vorstand Dr. Thomas Niemöller

„Auch kleine und mittlere Unternehmen sollten sich wappnen.“ Neben der neuen Beitragsstruktur hat die Continentale deshalb ihren Schutz erweitert: Er ist jetzt noch stärker auf die Risiken im Internet ausgerichtet. Niemöller: „Immer mehr Unternehmen sichern beispielsweise ihre Daten in einer Cloud. Deshalb leisten wir jetzt auch bei Betriebsunterbrechungen, die durch Angriffe auf externe Cloud-Dienstleister ausgelöst werden.“

Neukalkulation und Beitragssenkungen

KuBuS Cyber 2022 bewertet unter anderem die Betriebsarten neu. Auch die Einstufung in die Tarifgruppen hat sich geändert. Daraus ergeben sich für viele Unternehmen und Berufsgruppen deutliche Beitragsvorteile.

Beispiel Arztpraxis: Für eine Arztpraxis mit einer Million Euro Umsatz pro Jahr betrug der Beitrag bei einer Versicherungssumme von 250.000 Euro bisher 787,60 Euro. Künftig kostet das Angebot im Basistarif 452,81 Euro – über 40 Prozent weniger.

Beispiel Kfz-Werkstatt: Für eine Kfz-Werkstatt mit 250.000 Euro Umsatz liegt der Basistarif – bei einer Versicherungssumme von 100.000 Euro – nun bei 278,80 Euro. Gegenüber dem bisherigen Beitrag von 420 Euro sinkt er damit um mehr als 30 Prozent.

Selbstbehalt frei wählbar

Darüber hinaus bietet die Continentale nun auch die Option, den Selbstbehalt jetzt frei zu wählen. Möglich sind damit Beitragsnachlässe von bis zu 15 Prozent. Nach Angaben des Versicherers liegt der Standard-Selbstbehalt mit 500 Euro bereits deutlich unter dem Marktniveau. „KuBuS Cyber 2022 kommt den wachsenden Ansprüchen unserer Kunden entgegen“, resümiert Niemöller.

„Unser Ziel ist es, sie gegen die Gefährdungen aus dem Netz möglichst umfassend zu schützen.“ Freie Vermittler finden speziell für sie aufbereitete Infos unter https://makler.continentale.de/cyber-versicherung.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel