„Eine Aktie darf nicht als Spielball der Kapitalmärkte gesehen werden“

Foto: Ökoworld
Gunter Schäfer, Ökoworld

Klimawandel, Hitzerekorde, kein Regen und ein paar Gedanken zu nachhaltigen Investmentthemen macht sich Gunter Schäfer, Chief Communications Officer bei Ökoworld.

Hitzerekorde werden am laufenden Band eingestellt, dazu werden die heißesten Monate in immer kürzeren Abständen seit Wetteraufzeichnung erreicht. Aussagen dahingehend, der Klimawandel sei eine Erfindung der Chinesen oder „es wird schon wieder kühler“, führen nur zu Kopfschütteln in der breiten Masse. Bei vielen Menschen ist das Phänomen und auch dessen Auswirkungen angekommen – jeder für sich kann dazu seine Erfahrungen, Gefühle und Sichtweisen beitragen.

Ein „Weiter so“ darf es nicht geben. Dies haben glücklicherweise viele Menschen bereits erkannt und richten zunehmend persönliche Konsumgewohnheiten und auch ihre Geldanlagen ethisch, ökologisch und sozial aus. Grüne Investments sind inzwischen immer mehr in der Gesellschaft angekommen.

Neben der ökonomischen Rendite identifizieren sich Anlegerinnen und Anleger auch mit den Aktien ethisch, ökologisch und sozial mit unseren Zukunfts- und Wohlfühlthemen und sind innerlich davon überzeugt, dass es so wie bisher mit unserem Planeten nicht weitergehen kann.

Auch das positive Gefühl, nachhaltige Themen, in die man mit einer Fondsanlage investiert, im Alltag zu erleben, im Konsumverhalten, der Technik, der Stromversorgung oder in Ausbildung und Beruf, unterstützen diesen Trend.

Erneuerbare Energien – Sonnenschein und Rückenwind

Der Bereich der erneuerbaren Energien, insbesondere Solar und Wind, gehört eindeutig zu den Gewinnern. Nicht nur für das gute Gewissen, sondern auch unter wirtschaftlichen Aspekten gewinnen die erneuerbaren weiter an Attraktivität und werden in den nächsten Jahren stärker wachsen.

Neben den kommerziellen Großanlagen sind es vor allem die Aufdachanlagen der privaten Haushalte, die starke Entwicklungen versprechen. Gestiegenes Umweltbewusstsein und auch ökonomische Vorteile sorgen für höhere Nachfrage nach einer autarken Stromversorgung und -erzeugung, vornehmlich durch erneuerbare Energien. Eine dazu passende Aktie ist die dänische Vestas, einer der weltweit führenden Hersteller von Windkraftanlagen, der Umweltaspekte vorbildlich in der Produktion berücksichtigt.

Weitere spannende nachhaltige Investmentthemen: Kommunikation, Bildung und Gesundheit

Mit der Plattform von Teladoc können Patientinnen und Patienten Ärztinnen und Ärzte per Videochat konsultieren und virtuell treffen. Mit der Technologie wird die Gefahr von übertragbaren Krankheiten minimiert und Kosten werden gespart. Das Unternehmen Teladoc profitiert von der aktuell intensivierten Digitalisierungswelle und dem Kostendruck auf die Gesundheitssysteme. Zudem nehmen immer mehr Versicherungen die Technologie in ihre Vergütungssysteme auf.

Die Sartorius AG aus Deutschland ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern für Laborausstattung für die Biopharma-, aber auch für die Chemie- und Nahrungsmittelindustrie. Unter den weltweit wichtigsten Medikamenten nehmen Biopharmazeutika inzwischen einen hohen Stellenwert ein, weil viele, auch seltene Krankheiten dadurch sehr gezielt therapiert werden können. Weitere Produkte des Unternehmens wie Laborfilter, Pipettenspitzen, Laborwaagen und Reinwassersysteme tragen zur Qualitätssicherung und Ausstattung von Forschungslaboren bei. Zudem wendet das Unternehmen eine ökoeffiziente Produktgestaltung, insb. im Hinblick auf Ressourcenverbrauch an.

Das Unternehmen Chegg aus den USA bietet zahlreiche Lösungen, um einige der Herausforderungen im amerikanischen Bildungssystem zu meistern. High School Schüler/-innen und Studierende können über die Chegg-Bildungsplattform erschwingliche, rund um die Uhr verfügbare Online-Nachhilfestunden sowie umfang- und abwechslungsreiche, professionelle Online-Prüfungsvorbereitungen buchen. Außerdem verleiht bzw. verkauft Chegg jährlich etwa 6 Millionen gebrauchte Fachbücher nahezu aller Studiengänge in der Print- und eBook-Version. Somit verhilft das Unternehmen nicht nur den Schüler/-innen dazu, Kosten einzusparen, sondern leistet auch seinen Beitrag zur Einsparung von wertvollen Ressourcen.

Zoom Video Communications aus den USA ist führender Anbieter von Kommunikationslösungen. Mit der Plattform von Zoom Video Communications können Unternehmen Konferenzen und andere Besprechungen mehrerer Personen digital abhandeln. Besonders für international aufgestellte Unternehmen bietet Zoom die Möglichkeit, einfach Konferenzen umzusetzen. Das Unternehmen profitiert von der aktuell intensivierten Digitalisierungswelle und dem globalen Ausbau von Home Office Kapazitäten. Mit der Technologie von Zoom werden viele kosten und energieintensive Reisen für Meetings hinfällig.

Positive Erlebniswelten, eine Aktie ist kein Spielball – Geld eine Gute Richtung geben

Anhand der o.g. Beispiele ist ganz klar zu sehen, dass „Gewinn mit Sinn“ in der Geldanlage möglich ist. Die Frage ist, ob es den Anlegern und Anlegerinnen um Gewinnmaximierung um jeden Preis geht oder um eine gesunde Gewinnorientierung? Wenn man Geldanlage und Investment als langfristigen Vorgang versteht, dann geht es um eine gesunde Gewinnorientierung.

Eine Aktie darf nicht als „Spielball des Kapitalmarktes“ gesehen werden, sondern muss wieder als Beteiligung an einem Unternehmenszweck verstanden werden. Zum einen agieren immer mehr Unternehmen in zunehmendem Maße nachhaltiger. Zum anderen ist das Anlageuniversum der Ökoworld mit Unternehmen aus den Bereichen Energieeffizienz, E-Mobilität, Bildung, Gesundheit, Ernährung, Wasserversorgung und anderen spannenden Zukunftsthemen gegenüber konventionellen Investmentansätzen mehr als konkurrenzfähig. Und das ganze ohne verantwortungslos – mit fehlendem Sinn und Verstand – Gewinnmaximierung um jeden Preis zu betreiben.

Hier geht es zum zweiminütigen Erklärvideo, wie das bei ÖKOWORLD funktioniert.

Hier geht es zur Entwicklung der vergangenen drei Jahre.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.