Anzeige
31. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW: Qualifikationsoffensive geplant

Im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz 2005 hat der Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, ein neues Qualifikationskonzept angekündigt. Nachdem die Studien des AfW zum Vertriebsalltag der freien und unabhängigen Finanzdienstleister unter anderem erbracht hatten, dass die Defizite im Qualifikationsbereich vor allem im betriebswirtschaftlich-kaufmännischen und im verkäuferischen Bereich liegen, will der Verband mit einem neuen Bildungsprogramm für den gesamten Markt direkt darauf reagieren. Zielgruppe sind unabhängige Strukturvertriebe und Einzelverkäufer.

Zuständig im AfW sind die beiden Verbandsvorstände Jörg Laubrinus sowie Frank Rottenbacher, Geschäftsführer von Going Public!, Berlin. ?Bislang wollen alle Marktteilnehmer Alleinstellungsmerkmale erreichen, aber keiner ist bereit, die Kosten alleine zu tragen?, so Laubrinus in Berlin. Viele Makler und Mehrfachagenten verbrächten nicht selten mehr als 30 Tage im Jahr mit dem Besuch von Roadshows und Fortbildungsveranstaltungen diverser Produktanbieter, ohne dass sie dabei in ihrem individuellen Wachstum gefördert würden. ?Die Branche bringt sich gegenseitig durcheinander?, so Laubrinus? Fazit.

Grundgedanke des neuen Qualifikationskonzeptes des AfW sei daher, die Produktgeber aus verschiedensten Produktbereichen zu bündeln und in die Qualifikationsvermittlung mit einzubinden Zum dritten Quartal 2005 sollen erste Details des Konzeptes vorliegen. AfW verfügt derzeit über rund 1.700 Mitgliedsfirmen und vertritt rund 25.000 Finanzdienstleistungs-Vermittler.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...