Anzeige
Anzeige
7. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bank und Versicherung zu bürokratisch

Junge Bank- und Versicherungskaufleute sehen übermäßigen Verwaltungsaufwand und bürokratische Strukturen als entscheidende Hemmnisse für eine moderne Kundenberatung. So lautet ein Ergebnis der neuesten Emnid-Umfrage unter 300 Kaufleuten im Alter zwischen 20 und 30 Jahren im Auftrag der BHW, Hameln. Neun von zehn Befragten befürchten demnach auch eine Fortsetzung des Stellenabbaus.

Für jeden zweiten Befragten steht die Belastung durch den täglichen “Papierkrieg? und die bürokratischen Strukturen einer nachhaltigen Verbesserung entgegen. Als weitere Handicaps werden die fehlende Kontinuität in der Kundenbetreuung (47 Prozent) und die mangelnde Entscheidungskompetenz (36 Prozent) genannt. Gerade einmal vier Prozent nehmen keine Mängel wahr.

“Beratung am Bedarf vorbei, langwierige Entscheidungswege und starre Öffnungszeiten akzeptieren die Kunden nicht mehr”, kommentiert Dr. Bernd Dedert, Vertriebsvorstand des Finanzdienstleisters BHW, die Umfrageergebnisse. “Die jungen Kaufleute haben verstanden, dass die Anforderungen an Finanzberater erheblich gestiegen sind.”

Die BHW Gruppe selbst will ihren Vertrieb von derzeit über 4.200 hauptberuflichen Beratern bis Ende 2010 auf 5.500 erweitern. Die Zahl der Verkaufsleiter soll bis dahin auf 1.000 verdoppelt werden. Dort liegen laut BHW Chancen für die junge Generation der Bank- und Versicherungskaufleute, die der Erhebung zufolge für den Arbeitsmarkt der Finanzbranche eher schwarzsieht.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Die Politik steht zur Riester-Rente”

Cash. sprach mit Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen,
über die Zukunft der klassischen Lebensversicherung und die Perspektiven der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...