Anzeige
18. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ebs: 23 neue Estate Planner

Der siebte Jahrgang Estate Planning der ebs Finanzakademie, Oestrich-Winkel, der im November 2004 begann, hat mit den Examina abgeschlossen. 23 Teilnehmer absolvierten eine 200-minütige Klausur und die Erstellung und Disputation einer umfangreichen Projektarbeit erfolgreich. Bester Absolvent war Stefan Nienhoff von der Borkener Volksbank, der die Gesamtnote 1,5 (sehr gut) erreichte. Dicht auf folgten Harald Flühe, selbstständiger Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in Ahlen, und Matthias Wesseling CFP, Geschäftsführer der Sparkassen Vermögensmanagement Gelsenkirchen GmbH. Beide schlossen das Studium mit der Note 1,6 ab.

Der nächste, achte Studiengang ?Estate Planning? beginnt am 30. Mai 2005 im Rheingau. Das Intensivstudium umfasst 18 Präsenztage. Das interdisziplinäre Curriculum des berufsbegleitenden Studiums wurde laut ebs wiederum den neuen gesetzlichen und steuerrechtlichen Besonderheiten angeglichen. Das Intensivstudium besteht aus einer sechstägigen Blockphase und vier Wochenendphasen. Hinzu kommen Zeiten für das Erbringen der Projektarbeit und die Prüfungsleistungen. Klausur und Disputation finden im November 2005 statt.

Ziel des Studiums ist die Ausbildung von Beratern mit vertieften Spezialkenntnissen in zentralen Bereichen der Vermögensnachfolgeplanung, um als Schnittstelle zwischen dem Vermögensinhaber, seinen Erben und den weiteren Beratern des Kunden ? Rechtsanwälte, Notare, Steuerberatern ? im Sinne eines ganzheitlichen Vermögensübergang-Managements tätig zu werden. Estate Planner leisten keine Rechtsberatung, können aber nach der neuesten Rechtsprechung durchaus als Testamentvollstrecker fungieren.Die Studiengebühren für das Intensivstudium Estate Planning inklusive des Materials der Vorbereitungsphase belaufen sich auf 7.500 Euro plus Mehrwertsteuer.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...