Anzeige
18. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ebs: 23 neue Estate Planner

Der siebte Jahrgang Estate Planning der ebs Finanzakademie, Oestrich-Winkel, der im November 2004 begann, hat mit den Examina abgeschlossen. 23 Teilnehmer absolvierten eine 200-minütige Klausur und die Erstellung und Disputation einer umfangreichen Projektarbeit erfolgreich. Bester Absolvent war Stefan Nienhoff von der Borkener Volksbank, der die Gesamtnote 1,5 (sehr gut) erreichte. Dicht auf folgten Harald Flühe, selbstständiger Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in Ahlen, und Matthias Wesseling CFP, Geschäftsführer der Sparkassen Vermögensmanagement Gelsenkirchen GmbH. Beide schlossen das Studium mit der Note 1,6 ab.

Der nächste, achte Studiengang ?Estate Planning? beginnt am 30. Mai 2005 im Rheingau. Das Intensivstudium umfasst 18 Präsenztage. Das interdisziplinäre Curriculum des berufsbegleitenden Studiums wurde laut ebs wiederum den neuen gesetzlichen und steuerrechtlichen Besonderheiten angeglichen. Das Intensivstudium besteht aus einer sechstägigen Blockphase und vier Wochenendphasen. Hinzu kommen Zeiten für das Erbringen der Projektarbeit und die Prüfungsleistungen. Klausur und Disputation finden im November 2005 statt.

Ziel des Studiums ist die Ausbildung von Beratern mit vertieften Spezialkenntnissen in zentralen Bereichen der Vermögensnachfolgeplanung, um als Schnittstelle zwischen dem Vermögensinhaber, seinen Erben und den weiteren Beratern des Kunden ? Rechtsanwälte, Notare, Steuerberatern ? im Sinne eines ganzheitlichen Vermögensübergang-Managements tätig zu werden. Estate Planner leisten keine Rechtsberatung, können aber nach der neuesten Rechtsprechung durchaus als Testamentvollstrecker fungieren.Die Studiengebühren für das Intensivstudium Estate Planning inklusive des Materials der Vorbereitungsphase belaufen sich auf 7.500 Euro plus Mehrwertsteuer.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...