Anzeige
Anzeige
28. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank verbessert Halbjahresergebnis

Die Deutsche Postbank AG, Bonn, hat im ersten Halbjahr 2005 ein Ergebnis vor Steuern von 338 Millionen Euro erzielt. Das bedeutet ein Plus von 17 Prozent im Vergleich zur ersten Hälfte des Vorjahres. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern stieg auf 14 Prozent nach 12,6 Prozent im Vergleichszeitraum.

Wachstumstreiber waren laut Unternehmensangaben erneut die um 10,6 Prozent auf 1,39 Milliarden Euro verbesserten Erträge. Die Verwaltungsaufwendungen stiegen, bedingt durch den Start des neuen Geschäftsfeldes Transaction Banking, um 7,3 Prozent. Den Anstieg des Provisionsüberschusses um 33 Prozent auf 351 Millionen Euro führt die Postbank einerseits auf das neue Geschäftsfeld Transaction Banking zurück, das im Vorjahreszeitraum nur teilweise enthalten war. Andererseits zeigten sich auch die Effekte fortgesetzter Cross Selling Erfolge im Kerngeschäft.

Die Anzahl der Mitarbeiter im Postbank Konzern sank aufgrund der planmäßigen Anpassungen im Transaction Banking auf 9.554, nachdem Ende 2004 noch 10.006 Beschäftigte zu verzeichnen waren. Die Bilanzsumme der Postbank lag zum Halbjahr mit 136,8 Milliarden Euro um rund 8,6 Milliarden Euro über dem Niveau des Jahresendes 2004.

Das Kundenwachstum der Postbank blieb hinter den Zahlen des Vorjahres ? das durch den Börsengang mit höheren Marketingausgaben und entsprechender Medienpräsenz ein Ausnahmejahr war. Im ersten Halbjahr konnte die Bank 362.000 neue Kunden gewinnen nach 454.000 im ersten Halbjahr 2004.

Insgesamt erreichten die Kundeneinlagen zum 30. Juni 2005 ein Volumen von 72 Milliarden Euro und die Kundenkredite ein Volumen von 40,8 Milliarden Euro, sodass die Postbank ihren Einlagenüberhang von 37,4 Milliarden Euro am Jahresende 2004 auf 31,2 Milliarden Euro am 30. Juni 2005 reduzieren konnte.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

“Wirkliche Bauoffensive starten”

Laut dem Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis Oktober 2018 in Deutschland der Bau von insgesamt 289.700 Wohnungen genehmigt. Dies seien 1,2 Prozent oder 3.500 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern seien im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent angestiegen. Dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss reicht das allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...