Anzeige
Anzeige
17. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Securenta-Anleger gewinnt vor Gericht

Mit dem Urteil des Oberlandesgericht Schleswig-Holstein vom 16. Dezember 2004 (Az.: 5 U 106/04) liegt erstmals ein aus Anlegersicht positives Urteil in Sachen Securenta-Aktien/Göttinger Gruppe vor. Der fünfte Zivilsenat hob das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Kiel auf und bestätigte die von der Hamburger Kanzlei Hahn, Reinermann & Partner (HRP) vertretene Beratungs- und Aufklärungsschuld des Anlageberaters. Dies berichtet der DFI-Gerlach-Report in seiner jüngsten Ausgabe 07/05.

Demnach wurde der Beklagte verurteilt, dem Kläger 10.225,84 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio gegen Übergabe von 3.960 Securenta-Aktien zu zahlen. Das Urteil ist rechtskräftig. Der Kläger hatte im Januar 1998 im Anschluss an eine Informationsveranstaltung des Beklagten auf Sylt 3.200 außerbörsliche Aktien der Securenta AG zum überzogenen Stückpreis von je 6,25 Mark erworben. Die Aktie war bereits im Januar 1997 lediglich 3,40 Mark wert war und sank stetig weiter ? im Jahr 2002 auf elf Eurocent.

Das Landgericht Kiel hatte die Klage auf Rückabwicklung der Aktienverträge und Schadensersatz zunächst abgelehnt ? mit der Begründung, zwischen den Parteien sei lediglich ein Anlagevermittlungsvertrag, aber kein Anlageberatungsvertrag zustande gekommen. Aufklärungsmängel könnten dem Angeklagten nicht vorgeworfen werden.

Im Berufungsverfahren vor dem OLG Schleswig-Holstein kamen die Richter jetzt hingegen zum Schluss, dass ein Beratungsverhältnis sehr wohl schon dann zustande gekommen ist, wenn der Beklagte eine Informationsveranstaltung durchgeführt hat und tatsächlich im Anschluss an die Veranstaltung beratend tätig war. Beides treffe im vorliegenden Fall zu. Damit wäre es ein stillschweigendes Anlageberatungsverhältnis.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...