Anzeige
Anzeige
28. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stipendien für Berater

Die Tutor Unternehmensberatung, Neumünster, hat gemeinsam mit der US-amerikanischen Mensch & Recht Inc. ein Qualifizierungskonzept entwickelt, das die Förderung der Berater-Ausbildung mit Stipendien vorsieht. ?Jeder Finanzberater erhält darüber eine komplette Ausbildung bis zum Uni-Abschluss spendiert und muss sich währenddessen nicht einmal Sorgen um sein monatliches Auskommen machen?, so Peter L. Pedersen, Tutor-Geschäftsführer.

In der ersten Stufe absolviert der Berater in 18 Monaten das berufsbegleitende, nichtakademische Studium zum Masterconsultant in Finance MFC. Ab 2006 folgt die zweite Ausbildungsstufe in Form eines sechssemestrigen Universitätsstudiums zum ?Bachelor of Arts – Business Administration? an der Privaten Hanseuniversität, Rostock. ?In diesem Studiengang werden erstmalig in Deutschland ein universitäres Studium mit einem berufsorientierten Trainee-Studium kombiniert?, erklärt Pedersen.

Die gesamten Studiengebühren für MFC- und Bachelor of Arts-Studium belaufen sich nach Tutor-Angaben auf rund 30.000 Euro. Über die gesamte 54-monatige Studiendauer werde der Berater mit einem monatlichen Stipendium von bis zu 1.500 Euro gefördert. ?Nach erfolgreichem Uni-Abschluss steht dem Berater zusätzlich ein Investitionsvolumen von 25.000 Euro zur Einrichtung seines Geschäftsbetriebes zur Verfügung?, so der Tutor-Chef.

Bereits seit Oktober 2004 würden die ersten zwanzig deutschen Finanzberater mit insgesamt bis zu 80.000 Euro gefördert. Die Gelder werden vom US-amerikanischen Partner zur Verfügung gestellt. Die Begünstigten sind allesamt selbständige Mitarbeiter des Schweriner Finanzunternehmens UFC Gesellschaft für Investmentberatung GmbH. Im Gegenzug fordert UFC von seinen Kooperationspartnern eine mehrjährige Verpflichtungszeit, die sich dem Ausbildungsfortschritt entsprechend verlängere.

?Der Benefit für uns sowie unsere Investoren?, erklärt UFC-Chef Steffen Larisch, ?liegt in der Tatsache, dass hochqualifizierte Berater ein Vielfaches an Geschäft gegenüber nur durchschnittlich ausgebildeten Vermittlern bewirken, zudem wesentlich verwaltungs- und betreuungsextensiver sind und generell viel weniger Nerven kosten.

Insgesamt will UFC im Jahr 2005 bis zu 40 Finanzberater über dieses Förderungsmodell an sich binden. Die UFC hatte sich im Vorwege umfassenden Verhandlungen, Überprüfungen und Beurteilungen unterziehen müssen, bevor sie den Zuschlag für das knapp fünf Millionen US-Dollar teure Venture-Capital-Projekt erhielt. Tutor-Geschäftsführer Pedersen geht davon aus, dass in 2005 zwei bis drei weitere deutsche Vertriebsunternehmen in den Genuss des Master-Quality-Programs kommen werden. Die ersten Auswahlverfahren, die exklusiv von Tutor vorgeprüft werden, laufen nach seinen Angaben bereits.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...