UBS gründet neue Vermögensverwaltung

Die UBS AG, Zürich, gründet eine neue, auf alternative Anlagen spezialisierte Vermögensverwaltungseinheit unter dem Namen Dillon Read Capital Management. John Costas, derzeit Chairman und CEO der Investment Bank von UBS, wird diese Einheit als CEO leiten. Dillon Read Capital Management wird Teil der Unternehmensgruppe Global Asset Management unter der Führung von Chairman und CEO John Fraser.

Die neue Einheit baut auf Handelsstrategien auf, die von der Investment Bank entwickelt wurden. Huw Jenkins, derzeit Global Head of Equities, wird die Nachfolge von John Costas als CEO der Investment Bank mit Sitz in London antreten. Zudem wird er per 1. Juli 2005 Mitglied der Konzernleitung. Bevor er mit der Leitung des weltweit führenden Aktiengeschäfts von UBS betraut wurde, hatte er dieses in den USA aufgebaut und UBS damit zu einem führenden Marktteilnehmer gemacht. Dillon Read Capital Management wird zu Beginn des Jahres 2006 lanciert.

Gleichzeitig hat die UBS die Integration ihrer beiden Wealth-Management-Bereiche bekannt gegeben. Die Einheiten Wealth Management USA, Wealth Management International und Wealth Management Switzerland ? inklusive das Schweizer Privat- und Firmenkundengeschäft ? werden zu einer einzigen Unternehmensgruppe unter der Bezeichnung Global Wealth Management verschmolzen. Chairman und CEO ist Marcel Rohner.

UBS will durch diesen Schritt positive Skaleneffekte realisieren, da Funktionen zur Unterstützung der Kundenberater zusammengeführt werden können. Ziel ist, weltweit konsistente Wealth-Management-Dienstleistungen zu erbringen und die gesamte Produkt- und Dienstleistungspalette im Unternehmen zu nutzen, um den individuellen Kundenbedürfnissen noch besser gerecht zu werden. Raoul Weil, bisher als Head Wealth Management International für die internationale Kundschaft zuständig, wird per 1. Juli 2005 der Konzernleitung beitreten.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.